Adventszeit

Das sind die fünf besten Weihnachtsmärkte in Spandau

Der erste Advent steht bevor und damit auch die Zeit für Weihnachtsmärkte. In Spandau finden ebenfalls einige statt. Eine Auswahl.

Der Spandauer Weihnachtsmarkt in der Altstadt Spandau findet 2019 zum 46. Mal statt. 

Der Spandauer Weihnachtsmarkt in der Altstadt Spandau findet 2019 zum 46. Mal statt. 

Foto: Ralf Salecker

Berlin. Seit dem 25. November haben sie wieder geöffnet: die großen Berliner Weihnachtsmärkte. Auch in Spandau ist die Saison gestartet. Neben dem großen Weihnachtsmarkt in der Altstadt finden an den Adventswochenenden auch einige kleinere statt. Die Berliner Morgenpost stellt fünf Weihnachtsmärkte in Spandau vor, bei denen sich ein Besuch lohnt.

Der Spandauer Weihnachtsmarkt und Spandauer Weihnachtstraum

Sie sind die Klassiker in Spandau: der Spandauer Weihnachtsmarkt in der Altstadt und der Spandauer Weihnachtstraum vor dem Rathaus, die beide bereits seit mehr als 40 Jahren stattfinden. In der Altstadt sind mehr als 200 Stände von Händlern aus aller Welt. Vor dem Rathaus, wo es etwas lauter und bunter zugeht, kommen weitere Stände, ein Kinderkarussell, eine Riesenrutsche und ein Riesenrad hinzu.

Der Spandauer Weihnachtsmarkt punktet mit einem täglich wechselnden Bühnenprogramm. Immer mittwochs ist in der Altstadt und vor dem Rathaus Familientag mit besonderen Angeboten und Rabattaktionen an den Ständen. Kinder können sich mittwochnachmittags außerdem auf einen Besuch des Weihnachtsmanns freuen. Der traditionelle Mittelaltermarkt zieht in diesem Jahr auf den Spandauer Marktplatz.

Spandauer Weihnachtsmarkt: geöffnet vom 25. November bis 22. Dezember, So bis Do 11 bis 20 Uhr, Fr und Sa von 11 bis 22 Uhr. Anfahrt: Mit der Regionalbahn, den S-Bahn-Linien S3 und S9 bis Bahnhof Spandau. Mit der U7 bis Altstadt Spandau oder Rathaus Spandau und diversen Buslinien bis Rathaus Spandau, Eintritt frei.

Spandauer Weihnachtstraum: geöffnet vom 25. November bis 27. Dezember, So bis Do von 11 bis 21 Uhr, Fr und Sa von 11 bis 22 Uhr. Am 24. Dezember geschlossen. Eintritt frei

Lesen Sie auch: Weihnachtsmärkte - So schützen Sie sich vor Taschendieben

Kladower Christkindlmarkt

Am zweiten Adventswochenende verwandelt sich der Kladower Imchenplatz in eine Weihnachtswelt. Dann findet, bereits zum 32. Mal, der Kladower Christkindlmarkt statt. Der Weihnachtsmarkt nahe der Havel legt seinen Schwerpunkt auf Kunsthandwerk. Die Erlöse gehen an Kladower Kinder- und Jugendprojekte.

Auf einer Bühne wird Programm, vor allem Weihnachtsmusik, geboten. An beiden Tagen kommt um 17 Uhr der Weihnachtsmann in Begleitung von Engeln mit einem Schiff angefahren und verteilt kleine Geschenke für die jungen Besucher des Christkindlmarkts.

Kladower Christkindlmarkt: geöffnet 7. und 8. Dezember, jeweils 12 bis 19 Uhr, Adresse: Imchenplatz, 14089 Berlin, Anfahrt: Mit der Fähre F10 und den Buslinien 134, X34, 135, 234 und 697 bis „Alt-Kladow“, Parkplätze begrenzt vorhanden, Eintritt frei.

Kunst- und Handwerkerweihnachtsmarkt der Dorfkirche Gatow

Um die Dorfkirche in Gatow wird es am dritten Adventssonntag weihnachtlich. Dann findet der von der Evangelischen Kirche organisierte Kunst- und Handwerkerweihnachtsmarkt statt, an dem sich rund 40 Aktive aus Gatow beteiligen, darunter Vereine, soziale Initiativen, aber auch Kunsthandwerker und Handarbeitsgruppen.

Kunsthandwerke und kulinarische Spezialitäten werden im Gemeindehaus und draußen auf dem Markt angeboten. Für Kinder gibt es eine Zuckerbäckerei und weitere Bastelangebote. In der Dorfkirche Gatow wird ein musikalisches Programm organisiert, etwa ab 12.15 und 13 Uhr weihnachtlicher Jazz, um 16 Uhr ein Adventskonzert und um 17.30 Uhr Adventslieder und Geschichten.

Weihnachtsmarkt an der Dorfkirche Gatow: geöffnet am 15. Dezember, 11 bis 17.30 Uhr, Adresse: Alt-Gatow 32 und Plievierstr. 3, 14089 Berlin, Anfahrt: Mit den Buslinien 134 und X34 bis Gatow Kirche, Eintritt frei.

Lesen Sie auch: Was Sie über die Berliner Weihnachtsmärkte wissen müssen

Weihnachtsmarkt im Evangelischen Johannesstift

Schon am ersten Adventssonntag findet der traditionelle Weihnachtsmarkt im Evangelischen Johannesstift in Spandau statt. Auf dem Gelände an der Schönwalder Allee werden dafür auf dem Kirch- und dem

Lindenplatz Buden aufgestellt. Außerdem verwandelt sich der große Festsaal in eine „bunte Einkaufsstadt“, so schreiben es die Veranstalter.

Neben den Ständen gibt es auch eine Ausstellung über christliche Weihnachtstraditionen. Außerdem werden besondere Angebote für Kinder angekündigt und Besucher können mit der eigenen Stifts-Eisenbahn eine Fahrt über das Gelände unternehmen. Musik kommt von Blas- und Chorgruppen, Gäste sind auch zum Mitsingen eingeladen.

Weihnachtsmarkt im Evangelischen Johannesstift: geöffnet 1. Dezember, 11.30 bis 18 Uhr, Adresse: Schönwalder Allee 26, 13587 Berlin, Anfahrt: Mit den Buslinien M45 und 671 bis Johannesstift, Zufahrt für Autos über die Schönwalder Straße, Parkplätze sind nur begrenzt vorhanden, Eintritt frei.

Wilhelmstädter Adventsmarkt

Am Niklolaustag veranstalten Gewerbetreibende und andere Engagierte in der Spandauer Wilhelmstadt

ihren Adventsmarkt. Dieser ist in seiner Größe überschaubar, aber, so berichtet es Ulrike Stock vom Geschäftsstraßenmanagement der Wilhelmstadt, dafür „fein und ursprünglich“. Für die passende, weihnachtliche Stimmung sorgen Musiker, zuletzt etwa Bläser und ein Chor.

Der Metzer Platz ist für den Adventsmarkt weihnachtlich dekoriert, die Stände sollen beleuchtet und mit Tannenzweigen geschmückt werden. An den Ständen wird viel Handgefertigtes verkauft, außerdem beteiligen sich Gastronomen: das Kö Reloaded, das Speisen anbietet, und der Weinladen, der an einem Stand schwäbischen Winzerglühwein verkauft.

Wilhelmstädter Adventsmarkt: geöffnet 6. Dezember, 14 bis 19 Uhr, Adresse: Metzer Platz, 13595 Berlin, Anfahrt: Mit den Buslinien 136 und 236 bis Metzer Platz, Eintritt frei.

Im Überblick: Weihnachtsmärkte in Berlin: Alle Adressen und Öffnungszeiten

Lesen Sie auch: