Vertrag bis 2017

Hertha BSC bindet Mittelfeldspieler Tolga Cigerci

Die Berliner treiben die Planungen für die kommende Saison voran: Der Aufsteiger hat die Kaufoption für den Leihspieler vom VfL Wolfsburg Tolga Cigerci gezogen. Er kostet rund 1,5 Millionen Euro.

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance / Eibner-Presse

Er werde seine Erkenntnisse aus den vergangenen Spielen ziehen, hatte Herthas Manager Michael Preetz nach dem enttäuschenden 1:2 gegen Bayer 04 Leverkusen gesagt. Unzufrieden war Preetz und wollte diesen Satz auch als Drohung an die Spieler verstehen: Wer keine Leistung zeigt, hat keine Perspektive bei uns, sollte das heißen.

Zufrieden aber sind sie bei Hertha mit Tolga Cigerci. Leistung gezeigt hat er. Die Berliner verkündeten am Montag, dass sie die Kaufoption des für eine Saison vom VfL Wolfsburg entliehenen Mittelfeldspielers gezogen haben. Der 22-Jährige erhält einen Vertrag bis 2017 bei den Blau-Weißen.

Hertha greift tiefer in die Tasche

Zwischen beiden Klubs waren Ende August des vergangenen Jahres zwei Varianten der Kaufoption für Cigerci vereinbart: Entweder, Hertha kauft den Deutsch-Türken für eine Ablöse von einer Million Euro, gewährt den Niedersachsen damit aber auch eine Rückkaufoption in der Zukunft. Oder man greift tiefer in die Tasche, um die Rückkauf-Klausel zu streichen.

Letzteres ist nun geschehen. „Wir machen da den Deckel drauf“, sagte Preetz kürzlich. „Dann gehört er uns.“ Die Berliner müssen nun rund 1,5 Millionen Euro für Cigerci an den VfL überweisen.

Luhukay wollte Cigerci schon nach Augsburg holen

Dass dies gut angelegtes Geld ist, zeigt Cigerci, seit er nach der Verletzung von Spielmacher Alexander Baumjohann am letzten Tag des Transferfensters im Herbst vergangenen Jahres verpflichtet wurde. In 17 Einsätzen erzielte der Mittelfeldallrounder einen Treffer und bereitete drei Tore vor – zuletzt das 1:2 von Sandro Wagner gegen Leverkusen.

Als „Herz unseres Spiels“ hatte ihn Trainer Jos Luhukay beschrieben. Der Niederländer wollte Cigerci schon zu seiner Zeit als Chefcoach des FC Augsburg verpflichten. Das gelang ihm damals nicht. Nun kann er auch in Zukunft mit Cigerci arbeiten.