27.11.12

Mineralöl

Hersteller prüfen belastete Schokoladen-Adventskalender

Die Stiftung Warentest hatte Rückstände von Mineralöl in Adventskalendern nachgewiesen. Einige Hersteller weisen die Kritik nun zurück.

Foto: dpa

In der Schokolade von Adventskalendern sind Rückstände von schädlichen Mineralölen und ähnlichen Stoffen gefunden worden
In der Schokolade von Adventskalendern sind Rückstände von schädlichen Mineralölen und ähnlichen Stoffen gefunden worden

Nach dem Fund von Mineralölrückständen in Schokolade von Adventskalendern wollen mehrere Süßwarenhersteller ihre Kalender oder deren Produktionswege prüfen. Eine mögliche Gesundheitsgefährdung schlossen zahlreiche Hersteller jedoch aus. Lediglich die Süßwarenkette Arko hat zunächst vorsorglich Kalender vom Markt genommen.

Die Confiserie Rausch, in deren Kalendern wie in denen der Confiserie Heilemann die Stiftung Warentest besonders hohe Werte nachgewiesen hatte, habe Institute beauftragt, zu prüfen, wie Mineralöl-Bestandteile in die Schokolade gekommen sein können, hieß es am Dienstag in einer Stellungnahme. Der Geschäftsführer der Confiserie Heilemann, Peter Schrage, sagte, der gesamte Produktionsprozess werde nun im Labor untersucht. Eine Sprecherin von Riegelein Confiserie erklärte, Analysen des "Simpsons"-Adventskalenders seien in Auftrag gegeben worden.

Eine Lindt-Sprecherin sagte, das Unternehmen nehme die Analyse ernst und werde sich im Rahmen der Qualitätsanforderungen "gewissenhaft damit auseinandersetzen". Da Lindt – wie andere Hersteller auch – aber keine recycelten Kartonagen und keine mineralölhaltigen Farben und Lacke verwende, könne das Unternehmen die Ergebnisse der Stiftung Warentest nicht nachvollziehen.

Bundesinstitut hält Schokolade nicht für gesundheitsgefährdend

Nach Einschätzung eines Bundesinstituts ist die Schokoloade nicht gesundheitsgefährdend. Der Verzehr eines Schokoladenstücks am Tag führe nur zu einem "sehr geringen zusätzlichen Anteil" der normalen täglichen Aufnahme dieser Stoffe, teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) am Dienstag mit. "Unsere Besorgnis ist nicht allzugroß", sagte Detlef Wölfle aus der Abteilung Sicherheit verbrauchernahe Produkte beim BfR.

Das Institut für Risikobewertung, das dem Verbraucherschutzministerium untersteht, erklärte, es gehe im schlimmsten Fall um 7 Milligramm sogenannter Kohlenwasserstoffe pro Kilogramm Schokolade, also 0,022 Milligramm pro Schokoladenstück. Wölfle sagte, man könne zwar ein krebsgefährdendes Potenzial solcher Stoffe nicht ausschließen. "Aber das ist eben nur ein Verdacht. Es gibt keinen konkreten Nachweis, dass hiervon eine wirkliche Gesundheitsgefahr ausgeht."

Wölfle betonte: "Wir sehen aber, dass es Adventskalender gibt, in denen die Schokolade kein Mineralöl enthält. Daraus leiten wir die Forderung ab, dass die Industrie sich bemühen sollte, Lebensmittel herzustellen, die solche Stoffe nicht enthalten."

"Gesundheitsgefährdung nicht nachgewiesen"

In einer Stellungnahme der Bremer Firmen Hachez Chocolade und Feodora Chocolade hieß es zudem, dass Mineralöl allgegenwärtig vorkomme und "uns in unserem Leben überall in der Natur" begegne. Deshalb habe der Gesetzgeber keine Grenzwerte in Produkten festgelegt. "Eine Gesundheitsgefährdung ist nicht ansatzweise nachgewiesen", hieß es weiter.

Die Confiserie Rausch ließ mitteilen, dass die derzeit zur Verfügung stehenden Analysemethoden auch gar nicht geeignet seien, verlässliche oder aussagekräftige Informationen über Mineralöl-Gehalte in Lebensmitteln zu liefern. Damit folgte die Firma der Einschätzung, die auch der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie am Montag verlauten ließ.

Die von der Stiftung Warentest genannten Werte würden keine Gesundheitsgefährdung darstellen, hieß es bei Rausch. Auch der Hersteller des "Friedel"-Adventskalenders, Rübezahl Schokoladen, teilte mit, die Messwerte der Stiftung Warentest seien keine geeignete Grundlage für die Bewertung von Schokolade.

Stiftung Warentest warnt vor Verzehr durch Kinder

Die Stiftung Warentest wies die Kritik an ihren Methoden als gegenstandslos zurück. Die eigenen Kriterien seien valide, sagte Redakteurin Ina Bockholt. Natürlich fände sich auch Mineralöl in der Umwelt. Bei einigen untersuchten Produkten habe es jedoch auffällig hohe Konzentrationen gegeben, "die nicht aus der Umwelt stammen dürften". Als Quelle für die nachgewiesenen Stoffe in der Schokolade können nach Ansicht der Stiftung Warentest etwa recycelter Karton, Aufdruckfarben, Maschinenöle aus dem Herstellungsprozess und mineralölähnliche Stoffe aus Kunststoffformen infrage kommen.

Die Tester hatten am Montag mitgeteilt, Schokolade von neun Produkten hätten besonders kritische Stoffe enthalten, sogenannte aromatische Mineralöle. Sie seien bei Kalendern mit Kindermotiven nachgewiesen worden, und zwar der Marken Rausch, Confiserie Heilemann, Arko, Riegelein "The Simpsons", Feodora Vollmilch-Hochfein Chocolade, Smarties, Hachez Adventskalender "Schöne Weihnachtszeit" sowie Friedel Adventskalender und Lindt "Adventskalender für Kinder". Einige der Stoffe stehen in Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher, besonders Kinder, sollten diese Schokolade nicht essen, riet die Stiftung.

Quelle: dapd/bee
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mexiko Ist diese Frau der älteste Mensch der Geschichte?
Mexiko Hunderttausende tote Fische machen Fischern Sorgen
Kampf gegen IS USA fliegen tonnenweise Hilfsgüter in den Nordirak
Erdrutsche Hochwasser in China führt zu acht Toten
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftEuropa am AbgrundIn dieser Krise gerät Deutschland in den Abwärtssog
  2. 2. DeutschlandHorst SeehoferIn Berlin isoliert, in München verzweifelt
  3. 3. EM 2016Kontra SchweinsteigerWarum Joachim Löws Entscheidung falsch ist
  4. 4. AuslandUkraine-LivetickerEU bereitet Sanktionskeule gegen Russland vor
  5. 5. GeschichteUkraine-KriseWas Putin meint, wenn er "Neurussland" sagt
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Nina Hagens Tochter

Schauspielerin Cosma Shiva Hagen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote