11.02.2013, 09:21

Zweite Liga Hertha lehnt Vier-Millionen-Angebot für Lasogga ab


Pierre-Michel Lasogga: Fredi Bobic soll vier Millionen Euro für den Hertha-Stürmer geboten haben

Foto: DeFodi / picture-alliance/DeFodi

Von Uwe Bremer

Der VfB Stuttgart soll Millionen für Stürmer-Talent Pierre-Michel Lasogga geboten haben. Doch Hertha BSC winkt ab.

Die größte Geschichte des Hertha-Winters erwähnte Ingo Schiller en passant. In der RBB-Sendung Sportplatz wurde der Finanzgeschäftsführer des Fußball-Zweitligisten zur finanziellen Lage befragt.

Schiller: "Wir haben die Herausforderungen meistern können mit Hilfe unserer Partner. Sportlich stehen wir sehr gut da. Wirtschaftlich sind wir stabil. Wir haben uns Handlungsspielräume erarbeitet. Wir konnten etwa ein Millionen-Angebot für einen unserer Stürmer ablehnen."

Millionen-Angebot für einen Stürmer? Das war bisher nicht bekannt. In diesem Winter hat ein Bundesligist ein siebenstelliges Angebot für einen Torjäger vorgelegt.

Mit Blick auf die Verbindlichkeiten von 42 Millionen Euro, die Hertha drücken, wurde die Offerte im Verein intensiv diskutiert. Nach Morgenpost-Informationen hat sich der VfB Stuttgart konkret um Pierre-Michel Lasogga (21) bemüht. Das Angebot soll sich auf rund vier Millionen Euro belaufen haben.

Überangebot an Stürmern

Nun verfügt Hertha in der vordersten Reihe mit Adrian Ramos, Sandro Wagner, Sami Allagui und eben Lasogga beinahe über ein Überangebot an Stürmern.

Lasogga hatte sich seit seiner Ankunft in Berlin im Sommer 2010 fulminant entwickelt. Vom unbekannten A-Jugendspieler zum Torjäger in der U21-Nationalmannschaft.

Doch im Winter war er nach einem Kreuzbandriss sieben Monate ohne Spielpraxis. Der VfB Stuttgart konnte nicht wissen, ob Lasogga tatsächlich wieder die Leistungsfähigkeit von vor seiner Verletzung erreichen würde.

Bei Hertha wurde das VfB-Angebot für gut befunden. Aber nicht für gut genug. Hertha-Manager Michael Preetz sagte seinem VfB-Kollegen Fredi Bobic ab. Stuttgart lieh stattdessen Federico Macheda von Manchester United aus.

Immerhertha – hier geht es zum Hertha Blog

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter