Designlegenden

Sammlerstücke: Diese Ikea-Möbel sind heute ein Vermögen wert

| Lesedauer: 5 Minuten
Vera Denkhaus
Wie man mit Ikea-Möbeln Geld verdienen kann

Wie man mit Ikea-Möbeln Geld verdienen kann

Mit der deutschlandweiten und ganzjährigen Aktion “Zweite Chance” ermöglicht der Möbel-Riese Ikea, gebrauchte Ware zurückzubringen und damit Geld zu verdienen.

Beschreibung anzeigen

Ikea besticht durch Funktionalität, schlichtes Design und günstige Preise. Doch manches Stück ist heute ein kleines Vermögen wert.

Berlin. 
  • Die Möbelhaus-Kette Ikea ist für ihr schlichtes Design und günstige Preise bekannt
  • Modelle wie Billy, Kallax oder Pax finden sich in vielen Haushalten
  • Einige einst billige Möbel sind heute aber ein Vermögen wert

Es dürfte kaum einen europäischen Haushalt geben, in dem nicht mindestens ein Teil des schwedischen Möbelgiganten Ikea zu finden ist. Quasi die Grundausrüstung der Jugend, das "Billy" Bücherregal, ist in seinen 43 Jahren Bestehen schon in Millionen Wohnungen eingezogen.

Das weiße Modell kostet bei Ikea derzeit 45 Euro. Wer es aussortiert, kann über Kleinanzeigen und ähnliches rund 15 Euro dafür bekommen.

Ikea-Möbel: Manche sind ein kleines Vermögen wert

Bei anderen Ikea-Möbeln lohnt sich der Verkauf wesentlich mehr. Denn der Wert von ausgewählten Designklassikern hat sich über die Jahrzehnte vervielfacht. So kann ein kleiner, bunter Stuhl schon einen Urlaub oder sogar einen Gebrauchtwagen finanzieren.

Das ist insbesondere dann möglich, wenn das schwedische Unternehmen mit bekannten Designgrößen zusammengearbeitet hat. Sieben Beispiele, warum es sich lohnt, mit offenen Augen durch die eigenen vier Wände zu gehen und den Dachboden der Familie zu durchforsten.

Wertvolles Porzellan von Ikea

Ein Beispiel für wervolle Ikea-Stücke ist die Vasen-Reihe "Jonsberg" von der niederländischen Künstlerin Hella Jongerius aus dem Jahr 2005. Damals kostete eine Porzellan-Vase 30 Euro, heute sind die Modelle um die 150 Euro wert.

Drahtige Konstruktion: Ikea x Niels Gammelgaard

Bereits 1982 brachte Ikea in Zusammenarbeit mit dem Interior-Designer Niels Gammelgaard die ersten Drahtstühle auf den Markt und feierte damals riesige Erfolge. Auch fünf Jahre später tauchten die Sitzmöbelkreationen des Dänen noch in IKEA-Katalogen auf.

Ein mittlerweile sehr begehrtes Ensemble sind der "Oti" Stuhl und Tisch von 1986. Gammelgaard's Konstruktion aus verschweißtem Stahldraht besticht durch futuristisches Desgin. Im Online-Handel findet man die dreieckige Möbel für 300 bis 600 Euro.

Auch mit "Järpen" landete der Designer einen Design-Volltreffer. Wer das Modell noch zu Hause hat und das Design mag, aber keinen Wert auf den Sammlerwert legt, darf sich freuen. Der Vintage-Stuhl aus den 80er und 90er Jahren ist im Internet für rund 200 Euro zu haben.

Für dieses Geld kann man ein ganzes Set des Nachfolgemodells kaufen. Denn 2018 gab es anlässlich des 75-jährigen Jubiläums von Ikea ein Redesign. Es heißt jetzt Råane und wird für knapp 50 Euro verkauft.

Ikea: Retro-Regal im 50s-Style

Das "Early Bookshelf" macht seinem Namen alle Ehre. Das Regal aus Holz und schwarzem Metall könnte auch aus einer modernen Einrichtungszeitschrift stammen. Doch das Design des Ikea-Starmöbelbauers Gillis Lundgren, der auch das beliebte Billy-Regal erfunden hat, ist bereits 70 Jahre alt. Es ist ein echtes Sammlerstück und mittlerweile gut 3.300 Euro wert.

Wertvolle Ikea-Stühle

Karin Mobring war die erste Designerin, die 1964 im Alter von 36 Jahren zum Ikea Designteam stieß und über 100 Einrichtungsgegenstände für das schwedische Unternehmen entwarf. Eine ihrer bekanntesten Kreationen ist der "Diana" Safaristuhl. Der Sessel mit Sitzfläche aus Leder oder Baumwolle bringt den Besitzenden heute bis zu 1000 Euro ein.

Eine überraschende Kostbarkeit ist der wenig bequem wirkende Stuhl "Vilbert", den es in zwei Farbvarianten gibt. 1993 kostete das Stück umgerechnet 70 Euro. Heute ist es schwer den Designknüller von Verner Panton zu finden, denn die Reihe war auf gut 3000 Stück limitiert.

Der Wert des bunten Stuhls lässt sich schwer benennen. 500 Euro sollten es in jedem Fall sein, im Internet finden sich auch Angaben von bis zu 10.000 Euro.