Trainingsstart

Union in neuem Gewand und mit neuen Zielen

Zweitligist Union startet mit dem Training. Dabei präsentieren erstmals alle bislang verpflichteten Zugänge. Nur Rekordmann Polter fehlt.

Foto: imago sportfotodienst / imago/Matthias Koch

Die Pause war lang, länger als so mancher Profi des 1. FC Union bislang in seiner Karriere erlebt hat. „Vier Wochen Urlaub gab es in Österreich nicht“, sagte Christopher Trimmel, Rechtsverteidiger des Berliner Fußball-Zweitligisten, über die Planungen der Profiklubs in seinem Heimatland. Die freie Zeit wurde auch ausgiebig genutzt, für einen Urlaub auf Kuba zum Beispiel (Christopher Quiring), auch für die Heirat der Liebsten (Damir Kreilach).

Oder für die Beschaffung der neuen Trikots, die der Köpenicker Klub gestern präsentierte und von denen sich die Fans beim Trainingsauftakt am Sonntag (15 Uhr, Alte Försterei, Stadionöffnung 14 Uhr) selbst ein Bild machen können. Das Heimtrikot des neuen Ausrüsters Macron ist klassisch in Rot gehalten mit vertikalen Streifen als Charakteristikum, der Kragen ist mit Druckknöpfen versehen. Auswärts tritt Union künftig in Schwarz an, das Torwart-Outfit ist blau-weiß.

Es wird nicht das einzige Neue sein, das zu sehen sein wird. Mit Stephan Fürstner, Benjamin Kessel, Raffael Korte, Dennis Daube, Collin Quaner und Kenny Prince Redondo stellen sich die sechs bislang feststehenden Zugänge für die Saison 2015/16 vor. Gegen 15.30 Uhr ist ein erstes lockeres Trainingsspiel angesetzt, bevor es ab Montag richtig ernst wird mit der Vorbereitung auf eine Spielzeit, in der Union an die Aufstiegsplätze heranrücken will. Klubchef Dirk Zingler strebt im zwölften Jahr seiner Amtszeit als Union-Präsident einen Platz unter den 20 besten Mannschaften in Deutschland an. „Diese Plätze sind nicht reserviert“, ließ Zingler längst wissen.

Auch Bundesligist Hannover zeigt Interesse an Polter

Nicht beim Auftakt dabei sein wird Sebastian Polter, Unions Rekordtorschütze (14 Treffer). Sein Arbeitgeber, der Bundesligist FSV Mainz 05, hat den 24-Jährigen zunächst nach Mainz zurückbeordert. Dort soll der Stürmer sechs Tage nach Unions Trainingsstart mit der Vorbereitung beim FSV beginnen.

Ob Polter, der immer wieder erklärt hat, dass er gern bei Union bleiben möchte, bis zum Beginn des Trainingslagers in Bad Kleinkirchheim/Österreich (3.-10. Juli) zu den Köpenickern zurückkehren wird, ist fraglich, wenn nicht sogar ausgeschlossen.

Zwar hat Mainz in Florian Niederlechner (Heidenheim) und dem Japaner Yoshinori Muto (FC Tokio) zwei neue Angreifer verpflichtet. Doch werden die 1,5 Millionen Euro, die Union Mainz für Polter geboten haben soll, wohl nicht reichen. Zumal mit Hannover 96 ein weiterer Erstligist seine Fühler nach Polter ausgestreckt hat und für ihn sicher tiefer in die Tasche greifen würde. Trainer Norbert Düwel gab sich bislang gelassen: „Wir haben für jede Eventualität eine Antwort parat.“

Zwei Trainingslager und sieben Testspiele in knapp fünf Wochen

Klar ist der Fahrplan für die knapp fünf Wochen dauernde Vorbereitung, ehe es dann ab dem 24. Juli erstmals um Punkte gehen wird. Neben den Trainingslagern in Neuruppin (25.-28. Juni), wo es vor allem um die Kondition gehen soll, und Bad Kleinkirchheim sind gleich sieben Testspiele angesetzt.

Los geht es bereits am Dienstag mit der Partie beim SV Falkensee-Finkenkrug (18 Uhr, Sportplatz Ringpromenade), gefolgt vom Gastspiel beim MSV Neuruppin am Sonnabend (17 Uhr, Volksparkstadion). In Österreich geht es dann gegen Zweitliga-Aufsteiger Austria Klagenfurt (4.7.) und den 24-maligen Landesmeister Austria Wien (9.7.).

Nach der Partie beim Halleschen FC (13.7.) ist zunächst Israels Erstligist Hapoel Tel Aviv zu Gast in der Alten Försterei (15.7., 18.30 Uhr), ehe es vor heimischer Kulisse schließlich zur Generalprobe gegen den englischen Premier-League-Zehnten der vergangenen Saison, Crystal Palace, kommt (18.7., 14 Uhr). Ein Programm, das es durchaus in sich hat.