Top Ten

Die torreichsten WM-Spiele

Zehn Partien, in denen die Zuschauer nicht aus dem Jubeln herauskamen.

Miroslav Klose bejubelt seinen Treffer zum 0:2 gegen Brasilien. Am Ende stand es 7:1 (Archiv)

Miroslav Klose bejubelt seinen Treffer zum 0:2 gegen Brasilien. Am Ende stand es 7:1 (Archiv)

Foto: Pressefoto ULMER/Markus Ulmer / picture alliance / Pressefoto UL

1 Österreich-Schweiz 7:5 Es war ohne Zweifel ein Spektakel, das die Zuschauer in Lausanne erlebten. schon zur Pause führten die Österreicher mit 5:4 – nach einem schnellen 0:3-Rückstand. Und der Österreicher Alfred Körner verschoss in jenem denkwürdigen Viertelfinale 1954 sogar noch einen Foulelfmeter.

2 Ungarn-El Salvador 10:1 Die Ungarn sind ein fester Bestandteil der WM-Historie, nicht zuletzt durch den höchsten Sieg, den eine Weltmeisterschaft bislang erlebt hat. Laszlo Kiss erzielte drei Tore. Dennoch war nach der Gruppenphase 1982 Schluss für den zweimaligen WM-Finalisten (1938, 1954).

3 Ungarn-Deutschland 8:3 Hat da jemand Ungarn gesagt? Schon 1954 spielten sie in der Schweiz alles in Grund und Boden, erst recht eine deutsche B-Elf in der Vorrunde. Sandor Kocsis erzielte allein vier Tore. Vielleicht hätte er sich noch eines für das Finale in Bern aufheben sollen.

4 Frankreich-Paraguay 7:3 Bereits der Start der Franzosen 1958 zeigte, dass sie in Schweden etwas Großes vorhatten. Allen voran Just Fontaine, der gegen die überforderten Südamerikaner gleich mal drei Tore vorlegte. Es sollten nicht die letzten des Ausnahmespielers bleiben.

5 Jugoslawien-Zaire 9:0 Ein wirklicher Zuschauermagnet war dieses Vorrundenspiel 1974 in Deutschland nicht. Nur gut 31.000 Zuschauer kamen ins halbleere Gelsenkirchener Parkstadion. Die wurden allerdings mit einem wahren Torspektakel belohnt. Dusan Bajevic gelangen drei Tore.

6 Ungarn-Südkorea 9:0 Vor dem 8:3 gegen Deutschland schoss sich der haushohe WM-Favorit 1954 schon gegen die Südkoreaner richtig warm. Sandor Kocsis, der mit elf Toren auch Torschützenkönig in der Schweiz wurde, traf gegen die Asiaten ebenso dreimal wie Stürmerkollege Peter Palotas.

7 Deutschland-Türkei 7:2 Ein Entscheidungsspiel musste 1954 her, um den deutschen Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen. War die Elf von Bundestrainer Sepp Herberger schon im ersten Duell mit 4:1 klar überlegen, so setzte sie nun noch einen drauf.

8 Frankreich-Deutschland 6:3 Der deutsche Torhüter Heinz Kwiatkowski stand im Spiel um Platz drei 1958 im Mittelpunkt – meist jedoch beim Holen des Balles aus dem Tor. Der Franzose Just Fontaine krönte sich mit vier Treffern in diesem Duell zum besten Schützen bei einer WM (13 Tore).

9 Argentinien-Mexiko 6:3 Die Argentinier waren 1930 neben Uruguay erster WM-Finalist, dank des legendären Guillermo Stabile, der nicht nur gegen Mexiko dreimal traf, sondern mit acht Treffern auch erster Torschützenkönig wurde. Der Titel ging an die Urus (4:2).

10 Deutschland-Brasilien 7:1 Stellvertretend für alle acht Acht-Tore-Spiele, darunter das deutsche 8:0 gegen Saudi-Arabien in der Vorrunde 2002, steht das immer noch unglaubliche Halbfinale 2014, das Miroslav Klose den 16. WM-Treffer bescherte und ihn zum erfolgreichsten Torschützen machte.

Mehr zum Thema:

Kunstvolles Japan

Gehobene Mattematik

Abenteuerland Australien

Die Top Ten des phantastischen Panamas