Hardenbergplatz

In der City West soll ein 200 Meter hohes Hochhaus entstehen

Am Montag sollen Pläne für ein rund 200 Meter hohes Haus am Hardenbergplatz vorgestellt werden. Das Gebäude wäre damit etwa doppelt so hoch wie das Hotel „Waldorf Astoria“ und das „Upper West“.

Foto: Daniel Naupold / dpa

Die AG City und der Architekt Christoph Langhof wollen am Montag Pläne für ein rund 200 Meter hohes Haus am Hardenbergplatz vorstellen. Das Gebäude würde damit etwa doppelt so hoch wie das Hotel "Waldorf Astoria" und das geplante "Upper West" (beide rund 118 Meter).

Im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf stoßen diese Anregungen nicht auf Gegenliebe. Der Stadtrat für Stadtentwicklung Marc Schulte (SPD) sagt: "Mit dem 'Waldorf Astoria' ist die Höhengrenze gesetzt." Bezirk und Senat wollen den Verkehr neu organisieren und mehr Grünflächen schaffen.

Die City West, die nach dem Fall der Mauer darunter litt, dass alle Investoren nur noch in die historische Mitte drängten, hat in den vergangenen Jahren eine atemberaubende Renaissance erlebt. Mit der Eröffnung des Luxushotels Waldorf Astoria im 2011 fertig gestellten Zoofenster, mit der Wiedereröffnung des rundumerneuerten Zoo Palastes im Winter 2013 und der Eröffnung der Concept-Mall im renovierten Bikini-Haus hat insbesondere der Breitscheidplatz auf seiner nördlichen Seite ein inzwischen komplett neues Gesicht bekommen.

Und der Umbau des alten West-Berliner Zentrums geht weiter. Im Herbst 2013 hat der amerikanische Investor Hines, der am Alexanderplatz den Bau eines 150 Meter hohen Wohnturmes plant, die Schmuddelecke zwischen Hardenberg-, Kant- und Joachimstaler Straße erworben. Im kommenden Monat soll in Absprache mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf ein Architekturwettbewerb für das gesamte Areal erfolgen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.