Ringbahnlinien

Senat will bis Ende 2014 neuen S-Bahn-Betreiber finden

Stadtentwicklungssenator Müller sieht sich bei der Vergabe des Teilnetzes der Berliner S-Bahn im Zeitplan. Zahl und Namen wollte er aber nicht nennen. Auch bei der A100 gehen die Arbeiten voran.

Foto: dpa Picture-Alliance / Stephanie Pilick / picture alliance / dpa

Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) geht weiter davon aus, dass der neue Betreiber für ein Teilnetz der Berliner S-Bahn Ende des Jahres feststeht. Alle Vergabeschritte seien im Zeitplan, sagte Müller am Freitag. Zahl und Namen der Bewerber für die Ringbahn und ihre Zubringer wollte Müller nicht nennen. Die Vergabe sei „ein so sensibles Thema“, dass er keine juristischen Probleme riskieren wolle.

Der künftige Betreiber soll ab Dezember 2017 mit neuen Wagen auf den Ringbahn-Linien S41 und S42 sowie ihren Zubringern fahren. Die Bahn, die die Strecken derzeit betreibt, hatte im Oktober bestätigt, in die engere Wahl gekommen zu sein. Auch der britische Anbieter National Express ist nach eigener Aussage unter den Bewerbern.

Keine Kostensteigerungen beim Ausbau der A100

Beim Ausbau der umstrittenen Berliner Autobahn 100 ist laut Verkehrssenator Müller derzeit keine Kostensteigerung zu erkennen. Die Arbeiten seien so vorangekommen, wie die Verwaltung es sich vorgenommen habe, sagte Müller. Die wichtigsten Bauarbeiten sollten allerdings erst in diesem Jahr beginnen. Dazu gehören auch der Abriss von Kleingartenanlagen, Baumfällarbeiten und Kampfmitteluntersuchungen, für die aber kein Zeitraum genannt wurde. Für den Bau eines Tunnels soll ab Februar die Grenzallee gesperrt werden.

Die A100 soll von Neukölln nach Treptow und Friedrichshain weitergeführt werden. Umweltschützer befürchten steigendes Verkehrsaufkommen und den Verlust von Grünflächen. Mehrere Klagen gegen den Ausbau der Autobahn waren vom Bundesverwaltungsgericht Leipzig abgewiesen worden.