Rekord im Nahverkehr

So viele Menschen wie nie fahren Bus und Bahn in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: FABRIZIO BENSCH / REUTERS

Der Verkehrsverbund prognostiziert für Berlin und Brandenburg 1,3 Milliarden Fahrgäste in diesem Jahr. Mindestens zehn Millionen Menschen mehr als im Vorjahr - trotz der Probleme bei der S-Bahn.

Immer mehr Menschen in Berlin und Brandenburg fahren Bus und Bahn. Die Zahl der Fahrgäste im Nahverkehr werde in diesem Jahr auf einen Rekordwert von mehr als 1,3 Milliarden steigen, prognostizierte der Verkehrsverbund am Dienstag. Das entspräche einem Plus von mindestens zehn Millionen Fahrgästen. In den vergangenen 15 Jahren sei die Zahl um ein Viertel gewachsen, sagte Berlins Verkehrssenator Michael Müller (SPD) – trotz der Probleme etwa bei der S-Bahn, auf die Müller indirekt verwies.

Aufgrund technischer Probleme mit der Fahrzeugflotte war es in den vergangenen Jahren zu zahlreichen Engpässen und Ausdünnungen des Angebots gekommen. Dafür hat die S-Bahn Strafe zahlen müssen. Die jahrelange Krise hat den Mutterkonzern Deutsche Bahn AG seit 2009 eine halbe Milliarde Euro gekostet. Darin enthalten seien Strafzahlungen, Entschädigungsleistungen und zusätzliche Investitionen. Das teilte S-Bahn-Chef Peter Buchner am Montag während einer Veranstaltung des Hauptverbandes für den Ausbau der Infrastrukturen und Nachhaltigkeit in Berlin.

Freifahrten und verbilligte Tickets für verärgerte S-Bahn-Kunden

Allein für sogenannte Entschuldigungsleistungen bei den Fahrgästen, die in den Jahren 2010 bis 2012 mit Freifahrten und verbilligten Einzeltickets für Zugausfälle und Wartezeiten teilweise entschädigt wurden, habe die S-Bahn 150 Millionen Euro ausgegeben. Die Länder Berlin und Brandenburg hätten zudem von ihrem Bestellerentgelt an die S-Bahn rund 150 Millionen Euro für nicht erbrachte Leistungen einbehalten. Je 100 Millionen Euro musste die Bahntochter für notwendige Investitionen in die teilweise maroden Züge sowie für zusätzlichen Betriebsaufwand aufbringen.

Berliner Grüne fordern kostenloses Bus- und Bahnfahren

Die Berliner Grünen wollen Bahn- und Busfahren in der Hauptstadt langfristig kostenlos machen. Die Grüne Jugend hatte sich am Sonnabend auf dem Landesparteitag mit einem umstrittenen Antrag durchgesetzt, der das Ideal eines steuerfinanzierten, kostenfreien Nahverkehrs propagiert. Bislang nehmen Berliner Verkehrsbetriebe und S-Bahn jährlich rund 900 Millionen Euro mit Ticketverkäufen ein.

Der brandenburgische Ressortchef Jörg Vogelsänger (SPD) führte das Fahrgastplus auf mehr Zuzügler, Pendler und Touristen zurück.

( dpa/BM/fül )