09.01.13

Kelly Family

Jimmy Kelly ist wütend auf die Kelly Family

Der Sänger hat einen offenen Brief geschrieben, in dem er entsetzt auf den Umgang mit seiner 37 Jahre alten Schwester Barby reagiert.

Foto: picture-alliance / dpa

Immer noch beliebt: die Kelly Family, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1996
Immer noch beliebt: die Kelly Family, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1996

Jimmy Kelly ärgert sich maßlos über seine Geschwister. Der Sänger, der vor allem in den 90-ern mit seiner Kelly Family europaweit Erfolge feiern konnte, zeigt sich in einem offenen Brief entsetzt, dass seine Familienmitglieder die 37-jährige Schwester Barby während einer Weihnachtstour im Dezember mit auf die Bühne genommen hätten, obwohl diese an einer psychischen Krankheit leide.

"Normalerweise mag ich nicht über familieninterne Problematik in der Öffentlichkeit sprechen", beginnt der 41-Jährige sein Schreiben. "Allerdings möchte ich in diesem Fall eine Ausnahme machen, da es sich dabei um den Schutz meiner kleinen Schwester Barby handelt. Bisher gab es keine offizielle Aussage bezüglich ihres Gesundheitszustands, was bis heute auch nicht unbedingt nötig war. (...) Ich möchte Euch mitteilen, daß Barby seit vielen Jahren unter einer psychischen Krankheit leidet, die es ihr nicht möglich macht, alleine zu leben, für sich zu sorgen oder Verantwortung über ihr eigenes Leben zu tragen. Sie muß unter ständiger Aufsicht sein."

Schon im Jahr 2000 hatte sich Barby von der Bühne zurückgezogen, war im Dezember bei zwei Konzerten ihrer Familie aber doch mit aufgetreten, was nach Jimmys Ansicht wegen des Drucks "zu einer Begünstigung ihrer Krankheit" führe. "Ich bin in einer heißen Diskussion mit einigen meiner Geschwister bezüglich der Frage, ob Barby in ihrem jetzigen Zustand wieder auf die großen Bühnen gehört. Meiner Meinung nach ist es keine gute Idee und ich bitte Euch als Barby´s Bruder, daß Barby und ihr Zustand respektiert werden und ich danke all denen von Herzen, die das bisher getan haben. Die Kellyfans sind nicht der Grund für ihre Krankheit, aber die Hysterie und der Starrummel haben ihr in der Vergangenheit nicht gut getan. Das einige meiner Geschwister Barby bei der 'Stillen Nacht' Tour bewusst und mit vorherigen Proben dazu mit auf die Bühne genommen haben, finde ich persönlich falsch und nicht verantwortungsbewusst ihr gegenüber."

Schwester Kathy erklärt derweil laut "Bild", dass die Ärzte informiert gewesen seien und sie gewusst hätten, "dass es für sie gut war, mit ihren Brüdern und Schwestern wieder zu singen."

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote