14.11.12

Songtext

Volksverhetzung – Strafanzeige gegen Xavier Naidoo

Der Juror von "The Voice of Germany" soll in einem Song zur Körperverletzung aufrufen. Eine linke Jugendorganisation zeigte ihn an.

Foto: dapd

Sänger Xavier Naidoo und Rapper Kool Savas: Das Duo, das unter dem Namen „Xavas“ firmiert, sorgt mit einem sogenannten „Hidden Track“ für Aufruhr
Sänger Xavier Naidoo und Rapper Kool Savas: Das Duo, das unter dem Namen "Xavas" firmiert, sorgt mit einem sogenannten "Hidden Track" für Aufruhr

Gegen den Sänger und Casting-Juror Xavier Naidoo (41) ist bei der Berliner Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige eingegangen. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Zeitung "BZ". Auch bei der Mannheimer Staatsanwaltschaft ging eine Anzeige ein. Das berichtet "Die Welt". Erstattet wurde die Anzeige von "Solid", der Jugendorganisation der Linkspartei.

Anlass der Anzeige ist das Lied "Wo sind sie jetzt", das als sogenannter "Hidden Track" auf dem Album "Gespaltene Persönlichkeit" veröffentlicht wurde. Naidoo hatte das Album gemeinsam mit dem Berliner Rapper Kool Savas (37) aufgenommen. Die Jugendorganisation sieht im Text des Liedes den Aufruf zur Körperverletzung, zum Totschlag und zur Volksverhetzung.

"Gewaltverherrlichung und Homophobie"

"Solid"-Sprecherin Josi Michalke begründete die Anzeige auf der Website der Organisation: "Dieser Song transportiert Menschenfeindlichkeit, Gewaltverherrlichung und Homophobie. Hier werden auf haarsträubende Art und Weise satanistische Rituale mit Kindesmissbrauch mit Pädophilie mit Homosexualität gleichgesetzt. Das ist eine Frechheit."

Eine Textzeile des kritisierten Lieds lautet: "Ich schneid' euch jetzt mal die Arme und die Beine ab, (…), so wie ihr es mit den Kleinen macht." Weiter heißt es: "Warum liebst du keine M…, weil jeder Mensch doch aus einer ist? Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer, wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?"

Naidoo wehrt sich gegen Vorwürfe

In der Mitteilung der Jugendorganisation heißt es: "Auch wenn man den aggressiven Text als solchen nimmt, stellt er einen Angriff auf die Menschenwürde und eine Verherrlichung von Gewalt dar, der auch durch die Kunstfreiheit nicht mehr gedeckt ist. Dass ein bundesweit bekannter Musiker, der auch regelmäßig in verschiedenen Fernsehshows vor einem Millionenpublikum auftritt, dieses Gedankengut versteckt und unbehelligt an seine Fans weitergeben können soll, können und wollen wir nicht akzeptieren."

Sänger Naidoo hatte sich bereits im Vorfeld gegen entsprechende Vorwürfe gewehrt. Dem Radiosender FNN sagte er: "Da geht es um furchtbare Ritualmorde an Kinder, die tatsächlich ganz viel in Europa passieren, über die aber nie jemand spricht."

Xavier Naidoo ist derzeit als Juror der Pro7-Castingshow "The Voice of Germany" zu sehen. Das Album "Gespaltene Persönlichkeit" erreichte Platz eins der deutschen Albumcharts. Das Management von Savas und Naidoo ließ mitteilen, dass sich beide Künstler derzeit nicht zu dem Thema äußern wollen.

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Castingshow

Die neue "Voice of Germany"-Staffel beginnt

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote