Firmenübernahme

Arabischer Investor kauft Thor Steinar

Die nicht zuletzt bei Rechtsextremisten beliebte Bekleindungsmarke Thor Steinar hat einen neuen Eigentümer - ein arabisches Unternehmen mit Sitz in Dubai. Nach dem Einstieg des Investors plant die MediaTex GmbH, die Thor-Steinar-Kleidung vertreibt, nun eine "weltweite Expansion".

Neuer Eigentümer der nicht zuletzt in der rechten Szene beliebte Bekleidungsmarke Thor Steinar ist die Firma Al Zarooni Tureva mit Sitz in Dubai. Das arabische Unternehmen hat die MediaTex GmbH in Königs Wusterhausen gekauft, Hersteller der Thor-Steinar-Kleidung. Bereits am 4. November 2008 wurde eine entsprechende Veränderung im Handelsregister-Eintrag des Unternehmens erfasst. Veröffentlicht aber wurde die Firmenübernahme erst am 12. März. Der darin eingetragene Geschäftsführer der MediaTex GmbH heißt Mohammed M. Aweidah, Mitarbeiter von Al Zarooni Tureva. ( Im Handelsregister-Portal von Morgenpost Online lässt sich der Eintrag nachvollziehen: Eine Suche nach "MediaTex" in genau dieser Schreibweise führt zum Eintrag des Unternehmens, der Klick auf den Menüpunkt VÖ zeigt die Veränderung vom 4. November.)

Bereits im November 2008 war unter anderem in obskuren nationalistischen Blogs und Foren berichtet worden, dass die Bekleidungsmarke Thor Steinar einen neuen Besitzer habe, und zwar einen arabischen. In der Szene machte eine E-Mail die Runde. Darin heißt es unter der Überschrift "Marke 'Thor Steinar' nicht mehr in deutscher Hand!", hier zeige sich "wie schon bei anderen Labels": "Die Taschen mit der rechten Szene voll machen und dann ganz schnell abziehen." Angeboten wurde in der E-Mail weiter, den Empfängern Auszüge aus dem Handelsregister Potsdam zukommen zu lassen. Die Meldung zog Kreise, insbesondere in Extremisten-Zirkeln - in Deutschland, aber auch in englischsprachigen Ausland und in Skandinavien. "Thor Steinar ist eine arabische Firma, die vorgibt, etwas zu sein, was sie nicht ist: germanisch, nordisch etc.", heißt es in einem Blog-Eintrag. Diskutiert wurde insbesondere, ob Rechtsextremisten die MediaTex-Produkte noch kaufen könnten, wenn der Besitzer des Unternehmens arabischer Herkunft ist.

Die Hintergründe der Übernahme sind bislang unklar. Uwe Meusel, bisheriger Inhaber von MediaTex, machte dazu keine Angaben. Er bestätigte, dass sein Unternehmen von einem ausländischen Investor übernommen worden ist. Es sei eine "weltweite Expansion" vorgesehen, sagte Meusel. Geplant seien allein 20 neue Geschäfte in Deutschland sowie Neueröffnungen in Nordamerika, Russland, Asien und im Baltikum. Auf der Internet-Seite von Thor Steinar erscheint im Impressum inzwischen auch nicht mehr Meusel als Geschäftsführer, sondern der Name "F. Zaroni".

Bekleidung Marke Thor Steinar sorgte zuletzt wegen der Eröffnung des "Tromsö"-Ladens an der Petersburger Straße in Friedrichshain für Aufregung. Rund 1000 Anwohner demonstrierten dort am 7. März gegen die Eröffnung des Geschäftes, in dem MediaTex-Bekleidung verkauft wird. Seit der Eröffnung des Geschäftes am 28. Februar hat es nahezu jedes Wochenende Proteste gegeben. Der Vermieter hat den Betreibern mittlerweile gekündigt - "wegen arglistiger Täuschung". Dem Betreiber des Thor-Steinar-Geschäftes "Tönsberg" in der Rosa-Luxemburg-Straße war im Februar 2008 gekündigt worden. Es kam zu einer Räumungsklage, der Klage wurde im Herbst stattgegeben wurde. Dagegen aber legten die Betreiber Berufung ein.

Der norgwegische Staat hatte im Jahr 2008 Klage wegen "widerrechtlicher Verwendung staatlicher Hoheitszeichen" eingereicht - Thor-Steiner-Bekleidung war bis dahin vielfach mit der norwegischen Flagge verziert. Das geht inzwischen nicht mehr. Unklar ist, ob Thor-Steinar-Läden weiterhin norwegische Städtenamen tragen dürfen.

Am Sonnabend wollen in Friedrichshain erneut linke Gruppen mit einer "Kiezparade gegen Nazis" gegen das "Tromsö"-Geschäft protestieren. Die Demonstration soll um 12 Uhr am Boxhagener Platz beginnen und zu dem Geschäft in der Petersburger Straße führen, wie die Veranstalter mitteilten. Laut Polizei wird mit rund 200 Teilnehmern gerechnet.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter