Girokonto-Vergleich

Girokonto ohne Strafzinsen

Manchmal überzieht man seinen Dispokredit und wird mit einem höheren Zinssatz bestraft. Viele Banken streichen diesen Sollzinssatz aber jetzt.

Foto: iStock

Immer mehr Banken schaffen den erhöhten Sollzinssatz für geduldete Überziehungen über den vereinbarten Dispositionskredit hinaus ab.

Sollzins wird bei einigen Banken gestrichen

Aktuell zieht die Consorsbank nach und fordert nur noch 7,80 Prozent für Kontoüberziehungen anstatt 12,50 Prozent für den Sollzins - also für die Summe, die über dem vereinbarten Dispositionskredit liegt.

Bevor man sich für ein Girokonto entscheidet, sollte man einen Vergleich durchführen, denn es gibt viele Unterschiede, die nicht auf dem ersten Blick ersichtlich sind. Die Frage nach kostenlosen Bargeldverfügungen, einer kostenlosen Ersatzkarte oder die Höhe des Dispositionskredit sind nur einige Merkmale, die bei der Wahl des Kontos eine Rolle spielen können.

Sollzins nicht mehr zeitgemäß

Neben der Consorsbank haben bereits die ING Diba, viele Sparkassen, die Sparkassentochter 1822direkt und die Sparda-Bank Baden-Württemberg den Sollzins abgeschafft, da dieser nicht mehr zeitgemäß sei. Ein Freibrief fürs hemmungslose Überziehen des Girokontos sei das aber nicht, denn wer den genehmigten Dispokreditrahmen überzieht, läuft Gefahr, dass Lastschriften nicht eingelöst werden können.

Dass nicht jede Bank den Sollzins streicht, liegt daran, dass mit der Überziehung des vertraglich vereinbarten Dispositionskredits für die Bank ein größerer Aufwand verbunden sei wie etwa eine höhere Eigenkapitalbelastung. Deshalb sei ihrer Meinung nach auch ein höherer Zins gerechtfertigt. Die Banken sind aber dazu verpflichtet, die Kunden, die ein überzogenes Konto führen, zu warnen und bei längerer Inanspruchnahme günstigere Alternativen anzubieten.

Weitere Nachrichten zum Thema.