Brandenburger Tor

Tausende demonstrieren gegen Solar-Kürzung

Bis zu 11.000 Menschen haben am Montag in Berlin gegen die gekürzte Solarförderung für Dachanlagen unter dem Motto "Stoppt den Solar-Ausstieg" demonstriert.

Mehrere tausend Menschen aus ganz Deutschland haben am Montag in Berlin gegen Einschnitte bei der Solarförderung demonstriert. Branchenverbände und Gewerkschaften protestierten damit gegen die geplanten Kürzungen für Dachanlagen von 20 bis 30 Prozent.

„Es geht nicht nur um die Solarindustrie“, rief der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel den Beschäftigten und Firmeninhabern zu.„Es geht darum, ob wir die Energiewende schaffen.“ Die Fraktionschefs von Grünen und Linkspartei, Jürgen Trittin und Gregor Gysi, warnten vor einer zweiten Deindustrialisierung Ostdeutschlands. Der Veranstalter zählte mehr als 11.000 Teilnehmer am Brandenburger Tor, darunter Beschäftigte aus Berlin und Brandenburg.

Beschäftigte von mp-tec in Eberswalde (Barnim), aleo solar AG in Prenzlau (Uckermark) sowie den Frankfurter Unternehmen Conergy und First Solar beteiligten sich an der vom Bundesverband Solarwirtschaft organisierten Kundgebung. Die drei Firmen Conergy, First Solar und Odersun in Frankfurt (Oder) kämpfen schon jetzt mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass die Landesregierung das angeschlagene Unternehmen Odersun Anfang Februar mit drei Millionen Euro unterstützt hat. Die Opposition kritisiert das Vorgehen.

( dpa/tj )