Prominente

Erster Musical Theater Preis geht an Helmut Baumann

Promi-News: Dieter Thomas Heck fordert eine Fortsetzung von „Wetten, dass..?“, Inez BjørgDavid möchte ihren Kindern ein gutes Vorbild in Sachen Ernährung sein und Tim Mälzer entpuppt sich als Brot-Experte.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Der Schauspieler und Regisseur Helmut Baumann (75) ist mit dem ersten Deutschen Musical Theater Preis ausgezeichnet worden. Die 2013 gegründete Deutsche Musical Akademie vergab die Ehrenauszeichnung am Montag in Berlin. Zur Begründung hieß es, Baumann, ein „Urgestein des Berliner Theaterlebens“, habe das Theater des Westens im Stadtteil Charlottenburg zum wichtigsten deutschen Repertoiretheater für Musicals gemacht. Zudem habe er als Regisseur und Darsteller Triumphe gefeiert. So stand der heute 75-Jährige mehr als 300 mal als ZaZa im Musical „La Cage aux Folles“ (Ein Käfig voller Narren) auf der Bühne. Zu der Veranstaltung, die im Foyer der Komischen Oper Berlin stattfand, waren unter anderem Ruth Brauer-Kvam, Daniela Ziegler und Angelika Milster gekommen, um mit dem Preisträger zu feiern.

Tim Mälzer kommt als Botschafter zum Tag des Brotes

Ein 16 Meter langes Brotbuffet sowie der offizielle Botschafter für deutsches Brot, Koch Tim Mälzer, begrüßten am Montagabend im E-Werk die Gäste. Die Bäckerinnung hatte zum „Tag des deutschen Brotes“ inklusive Backshow geladen. Nächstes Ziel der Veranstalter: die Ernennung des typisch deutschen Produkts zum Unesco-Weltkulturerbe.

Inez Bjørg David lebt ihren Kindern vegane Ernährung vor

Schauspielerin Inez Bjørg David möchte dem Nachwuchs nicht ihren veganen Lebensstil aufzwingen. Ihre zwei Kinder dürften selbst entscheiden, was auf ihren Teller kommt. „Ich rede jetzt nicht mit ihnen darüber und sage denen, ihr müsst jetzt so oder so leben oder so – aber ich versuche so zu leben, wie ich das für richtig halte, und dadurch sehen die natürlich, wie Mama das macht.“

Dieter Thomas Heck fordert „Wetten, dass..?“-Fortsetzung

Moderator Dieter Thomas Heck bedauert das Ende von „Wetten, dass..?“ und hat sich für eine Fortsetzung der Sendung ausgesprochen. „Aber ohne Markus Lanz. Er ist ein guter Moderator, aber für eine solche Show ungeeignet“, sagte Heck im Gespräch mit „Auf einen Blick“. Die Show könnte seiner Auffassung nach „jemand vom Format eines Thomas Gottschalk oder Frank Elstner“ retten.

Estrongo Nachama Preis für Michael Blumenthal

In der Mendelssohn-Remise in Mitte ist am Montagabend zum zweiten Mal der „Estrongo Nachama Preis für Toleranz und Zivilcourage“ von der Meridian Stiftung verliehen worden. Geehrt wurde Michael Blumenthal, ehemaliger US-Finanzminister, geboren in Oranienburg und seit 1997 Direktor des Jüdischen Museums. Der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Andreas Nachama, bezeichnete den 88-jährigen Blumenthal als weltgewandten Elder Statesman, dem es gelungen sei, „das Jüdische Museum zu einem einzigartigen Ort des zukunftsweisenden Dialogs zu entwickeln“. Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte in seiner Laudatio den Einsatz des Preisträgers bei der Vermittlung jüdischer Geschichte an junge Menschen. Zu den 200 Gästen der Veranstaltung gehörten Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, Vorjahrespreisträger Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde und die Gründer der Stiftung Meridian, Petra und Michael Schwanbeck-Arndt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.