Promi-News

Ehe von Sänger Marius Müller-Westernhagen ist aus

Iris Berben spielt in einem NDR-Film die Kanzlerin, bei Hans-Dietrich Genscher hat es gebrannt und Josefine Preuß ist mit ihrem Körper zufrieden. Die Promi-News des Tages.

Foto: Jens Kalaene / dpa

Müller-Westernhagen – Die Ehe ist aus

Marius Müller-Westernhagen und seine Frau Romney haben sichgetrennt. Auf der Facebook-Seite des 65 Jahre alten Musikers heißt es nun: „Das Management von Marius Müller-Westernhagen bestätigt die Pressemeldung, dass der Künstler und seine Frau Romney sich nach fast 25 Ehejahren vor über neun Monaten getrennt haben und dankt allen, die geholfen haben, dass bis dato die Privatsphäre beider gewahrt wurde.“ Laut „Bild am Sonntag“ soll er nun mit der Freundin seiner Noch-Ehefrau liiert sein. Lindiwe Suttle soll das Ehepaar bereits seit Jahren gekannt haben und von Müller-Westernhagen, wie in einem Teil der gestrigen Ausgabe der Berliner Morgenpost bereits berichtet, in ihrer Karriere unterstützt worden sein.

Rauchvergiftung durch Saunaofen bei Hans-Dietrich Genscher

Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat in seinem Haus in Wachtberg bei Bonn eine leichte Rauchvergiftung erlitten. Schuld war eine Qualmentwicklung durch einen Glutbrand am Saunaofen. Nach einem Saunagang soll Genscher Brandgeruch wahrgenommen und daraufhin selbst die Feuerwehr alarmiert haben. Der 87 Jahre alte FDP-Ehrenvorsitzende wurde im Krankenhaus behandelt. Seine Frau bliebt unverletzt.

Iris Berben soll in Rolle der Kanzlerin schlüpfen

Iris Berben wird in einer Verfilmung des Romans „Die Eisläuferin“ vonKatharina Münk die Hauptrolle übernehmen, bestätigte NDR-Fernsehfilmchef Christian Granderath am Sonntag. In der Satire geht es um eine Regierungschefin, die ihr Gedächtnis verliert, nachdem ihr ein Schild auf den Kopf gefallen ist. Die fiktive Romanfigur weist Parallelen mit Kanzlerin Angela Merkel auf.

Schauspielerin Josefine Preuß ist mit ihrem Körper zufrieden

Mit Körperlichkeit hat Josefine Preußkeine Probleme, meldet die „BZ“. So sagte die 28-Jährige, die in ihrer aktuellen Produktion „Die Hebamme“ auch in Sex-Szenen zu sehen ist: „Sex-Szenen sind ja viel mehr Arbeit, als viele wohl glauben. Es geht dabei eher um Positionen, die man genau treffen muss. Da kommt so gar keine Erotik auf.“ Sie habe außerdem kein Problem mit ihrem Körper und sei mit sich „im Reinen“, so Preuß.