Trennung

Johnny Depp ist zurück auf dem Single-Markt

Affären, Alkohol, Eifersucht: Der Schauspieler und Sängerin Vanessa Paradis trennen sich nach 14 Jahren "in aller Freundschaft".

Er ist wieder frei. Seit Monaten spekulierten die Klatschjournale, seit Monaten wies das alternative Traumpaar sämtliche Gerüchte zurück. Alles sei in Ordnung, man sei zusammen, mehr gebe es nicht zu sagen. Wozu auch? „Die Leute glauben ja doch das Gegenteil“, erklärte Johnny Depp im Mai bei einer Premiere.

Jetzt aber ist es offiziell. Ein Sprecher des Paars bestätigte am Dienstagabend: „Johnny Depp und Vanessa Paradis haben sich in aller Freundschaft getrennt.“ Der aufregendste Mann Hollywoods ist zurück auf dem Markt. Eine gute Nachricht?

Begonnen hat diese Liebe, die fast 14 Jahre gehalten hat, mit seinem Blick. Die Sängerin und der Schauspieler trafen sich im September 1998 in einer Hotellobby. Depp sagte später: „Zuerst sah ich nur ihren Rücken, dann ihren Nacken, und dann drehte sie sich um. Ich wusste: Es ist vorbei.“

Im Januar, als die ersten Gerüchte über Trennung die Runde machten, hatte auch Paradis diesen ersten Moment wieder beschworen: „Ich konnte ihn erst gar nicht sehen, er stand im Dunkeln, er kam auf mich zu, und dann sah ich es, dieses Gesicht. Auf einmal spürte ich seine Präsenz am ganzen Körper.“

Verzückt von Vanessas Mund

Die Welt war zu diesem Zeitpunkt vor allem von Vanessa Paradis' Mund verzückt. In einem 1992 aufgenommenen Werbespot für Coco Chanel flattert die Paradis durch einen goldenen Vogelkäfig und pfeift dabei kokett durch gespitzte Lippen. Mit ihrem Hit „Joe le Taxi“ hatte Paradis sich und ihre Zahnlücke 1987 weltweit bekannt gemacht.

Depp, der in den 80ern durch die Fernsehserie „21 Jump Street“ zum Teeniestar verniedlicht worden war, hatte dieses Image gerade durch Affären mit Bad Girls wie Winona Ryder oder Kate Moss sowie durch die Zerstörung von Bars und Hotelzimmern unter Drogeneinfluss hinter sich gebracht. Er war der Wilde, sie der süße Star.

Depp und Paradis wurden ein Paar. Wahrscheinlich das außergewöhnlichste Paar der Filmwelt. In einem rasanten Tempo gründeten sie eine Familie: Tochter Lily Rose Melody ist heute 13, Sohn Jack zehn Jahre alt. Sie zogen in den französischen Süden in ein kleines Städtchen, das sich hinter St. Tropez versteckt. Und überließen es der Welt, sich vorzustellen, wie Depp zwischen Lavendelbüschen Zucchini anbaut und Paradis im Hippie-Hemdchen mit den Kindern durch den Garten tollt. (Angeblich soll ihn Paradis beim ersten Date bekocht haben, was ihm dann endgültig das Herz geraubt haben muss.)

Johnny Depp und das Wunder des Vaterseins

Irgendwie kriegten die beiden auch das Elternsein gut hin. Vanessa Paradis konnte sagen: „Ein Kind ist wie ein Stern am Himmel“, und doch klang es nicht kitschig. Und Johnny Depp konnte vom Wunder des Vaterseins reden („Ich genieße die pure Schönheit des Gefühls, ihnen beim Heranwachsen zuzuschauen.“) und man glaubte ihm. Der ewige Wunsch nach Authentizität, er schien sich bei den beiden Neo-Hippies erfüllt zu haben.

Doch 2009 zog die Familie nach Los Angeles, und damit kamen die Gerüchte auf: Johnny Depp hätte etwas mit Ashley Olsen, hieß es, er flirte mit Angelina Jolie. Beim Dreh zu „Dark Shadow“ wurde über ihn und Eva Green geredet. Zuletzt hieß es, Amber Heard habe ihn verführt. Und es hieß, Depp trinke zu viel.

Die Geschichten lassen diesen ungewöhnlichen Mann sehr gewöhnlich aussehen. Vor ein paar Tagen ist Depp 49 Jahre alt geworden. Reiht er sich jetzt ein in die Reihe der alternden Männer, die sich durch Affären verjüngen müssen?

Im Interview sagte Paradis einst: „Man sagt, es gibt auch unerwiderte Liebe. Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Das muss doch so sein, als würde man austrocknen.“ Und fügte hinzu: „Aber vielleicht werde ich eines Tages gezwungen sein, meine Meinung zu ändern.“