Bond-Girl statt Dauerfreundin

Johnny Depp auf Schmusekurs mit Eva Green

Der Grund für die Beziehungskrise von Johnny Depp und Vanessa Paradis ist sexy, verführerisch und heißt Eva Green. Das ehemalige Bond-Girl soll es dem Hollywoodstar ziemlich angetan haben.

Foto: AFP

Eva Green - dieser Name ist in den letzten Tage wohl häufiger gegoogelt worden als der der sonstigen Hollywood-Ikonen Angelina Jolie (36), Jennifer Aniston (42) und Co. Der Grund: Die brünette Schönheit, die schon im Jahr 2006 Daniel Craig (43) im James-Bond-Streifen „Casino Royal“ schöne Augen gemacht hatte, soll die neue Flamme von Johnny Depp (48) sein. Das zumindest berichtet die US-Zeitung „National Enquirer“. Die beiden Schauspieler hatten sich im Mai 2011 am Set von „Dark Shadows“ kennengelernt und sollen sich während der Dreharbeiten in England auch privat näher gekommen sein.

In dem Drama von Regisseur Tim Burton (53), das auf der Geschichte der gleichnamigen Gothic Soap Opera aus den 60er-Jahren basiert und im Mai dieses Jahres in die Kinos kommen soll, spielt Depp den Vampir Barnabas Collins, der von der Hexe Angelique Bouchard, dargestellt von Eva Green, mit einem bösen Zauber belegt wird - und sich in sie verliebt. Da die hübsche 31-Jährige mit den extrem blauen Augen und der Star aus „Fluch der Karibik“ dementsprechend viele gemeinsame Szenen filmen mussten, verbrachten sie folglich mehr Zeit miteinander als es Vanessa Paradis (39), Depps Langzeitfreundin, recht gewesen sein dürfte.

Ein Freund berichtete dem „National Enquirer“: „Vanessa hatte schon befürchtet, dass Johnny sich Hals über Kopf in Eva verlieben könnte. Genau wie sie, ist Eva eine französische Schauspielerin und arbeitet zudem als Model. Vanessa ahnte irgendwie schon, dass sie genau der Typ ihres Freundes sein könnte. Freunde sagten sogar, dass Eva so aussieht wie sie in jungen Jahren. Johnny hielt Vanessas Sorge zwar für unbegründet, aber das Ganze hat einfach noch für viel mehr Spannungen in ihrer ohnehin schon angeknacksten Beziehung gesorgt, dass eine Trennung nun nicht mehr ausgeschlossen ist.“

Abgesehen davon hatte Paradis den Vater ihrer Kinder Lily-Rose (12) und Jack (9) wohl gebeten, ihrer elf Jahre jüngeren Schwester Alysson (28) die Rolle der Film-Hexe in „Dark Shadows“ zu vermitteln und soll umso wütender gewesen sein, als ihr geliebter Johnny am Ende doch mit ihrer französischen Konkurrentin vor der Kamera stand. Wie der Insider dem Blatt weiter erzählte, sei die Sängerin von Anfang an eifersüchtig auf Green gewesen. „Vanessas größte Sorge war, dass Johnny sich jemanden Neues in seinem Leben wünschen könnte. Obwohl sich das größte Drama einzig und allein in ihrem Kopf abspielt, ist Johnny bereits total genervt.“

Paradis und Depp sind seit 14 Jahren ein Paar. Bislang hatten die beiden, die sich 1998 am Set von Roman Polanskis Film „Die Neun Pforten“ das erste Mal über den Weg gelaufen waren, stets einen harmonischen Eindruck gemacht. Das Paar hatte ein zurückgezogenes Leben in ihrem Zuhause in Frankreich, auf ihrer Privatinsel auf den Bahamas oder in Los Angeles geführt. Und eigentlich hatte die schöne Sängerin auch nie etwas zu befürchten gehabt, bis Depp anscheinend im vergangenen Jahr eine Art Midlife-Crisis bekam und nur noch trinken und feiern ging. Das „Star“-Magazin hatte daraufhin berichtet, dass die Französin den Schauspieler aus Owensboro in Kentucky für eine Weile vor die Tür gesetzt hatte.

Doch wie es aussieht, scheint der 48-Jährige dieser Denkzettel nicht wirklich gereicht zu haben. Momentan hat er nur noch Augen für seine attraktive Film-Partnerin Eva Green, die mit ihrer langen, dunklen Mähne und ihrem geheimnisvollen Blick durchaus das Potenzial dazu hat, auch Männer wie Johnny Depp in einem schwachen Moment in ihren Bann zu ziehen.