Falscher Alarm

Geburt von Beckham-Tochter erst in einer Woche

Alle sprachen davon, dass die Tochter von David und Victoria Beckham zum Independence Day am 4. Juli das Licht der Welt erblicken sollte. Doch nun gab der Sprecher der Familie bekannt, dass die Geburt doch erst für kommende Woche geplant sei.

Der 4. Juli ist für David (36) und Victoria (37) Beckham ein ganz besonderer Tag. An diesem Datum gaben sie sich vor nun mehr zwölf Jahren das Ja-Wort. Spekulationen zufolge wollte das berühmte Paar diesen Ehrentag noch besonderer machen und zusätzlich zu ihrem Hochzeitstag die Geburt ihrer ersten Tochter feiern. Medien hatten in den letzten Wochen immer wieder berichtet, die Beckhams hätten den Termin für Kaiserschnitt für ihr viertes Kind auf den amerikanischen Unabhängigkeitstag gelegt.

Sehr zum Ärger ihrer Fans wandte sich der Sprecher des Profi-Kickers, Simon Oliveira, jedoch heute an die Öffentlichkeit und erklärte gegenüber „MailOnline“: „Die Gerüchte sind absoluter Quatsch. Victoria hat das Baby noch nicht bekommen, sie wird es aber bald zur Welt bringen.“ Später schrieb er dann noch auf Twitter: “Das Paar hätte sich für die Geburt ihrer Tochter niemals einen amerikanischen Feiertag ausgesucht. Entgegen aller Berichte kann ich bestätigen, dass das Baby von David und Victoria Beckham heute nicht geboren wird und das dass auch niemals so gesagt wurde.“ Nach Informationen des Sprechers stehe die Geburt erst nächste Woche an.

Falscher Alarm oder eine mögliche PR-Masche, um dem Fußballer und der Fashion-Ikone ein bisschen mehr Ruhe zu verschaffen? Angeblich sollen sogar bereits erste Details über Twitter vermeldet worden seien, wonach das Baby 2,5 Kilo auf die Waage gebracht haben und den Namen Felicity tragen soll.

Fest stand auf alle Fälle, dass das sechste Beckham-Mitglied Anfang Juli kommen sollte, einen genauen Termin hatten die beiden Stars nie bestätigt. Im Mai hatte ihr Pressesprecher bereits verkündet, dass der Zeitpunkt des Kaiserschnitts nicht veröffentlicht werden würde, dass es aber sicher sei, dass Victoria ihr Kind in den USA bekommen würde. Als David, auch genannt Becks, jedoch auf einer Pressekonferenz seines Vereins „LA Galaxy“ am vergangenen Wochenende schmunzelnd erklärte, dass der 4. Juli ein ganz spezieller Tag für ihn und seine Frau sein würde und es auch immer bleiben werde, wurden die Spekulationen erneut angeheizt, dass das kleine Mädchen alsbald geboren werden würde.

Doch ganz gleich, wann die Kleine das Einzimmer-Apartment ihrer Star-Mutti verlässt, eins ist jetzt schon sicher: Für Vicky Beckham geht ein kleiner Traum in Erfüllung. Die Designerin hatte sich schon immer eine Tochter gewünscht, in den vergangenen Wochen hatte die Engländerin bereits durchblicken lassen, wie sie sich auf den Nachwuchs vorbereiten würde. Sie habe sich bereits von der europäischen Mode für die Garderobe ihrer Tochter inspirieren lassen. Gegenüber der „Daily Mail“ hatte sie ausgeplaudert: „ Ich liebe die französische Kleidung für kleine Mädchen. Ich finde es echt toll, wenn Mädchen auch nach Mädchen aussehen.“ Zudem habe sie sich vorgenommen, sich eine längere Auszeit zu nehmen und ihr viertes Kind dieses Mal zu stillen anstatt Fläschchen zu geben. „Ich will jetzt alles anders machen. Ich will, dass alles ganz natürlich ist. Alles soll perfekt sein für mein kleines Mädchen.“