Trotz Scheidung

Winehouse kommt nicht von Noch-Ehemann los

Sie kann nicht von ihm lassen: Die britische Soulsängerin Amy Winehouse will nach Auskunft ihres Vaters wieder Kontakt zu ihrem drogenabhängigen Noch-Ehemann Blake Fielder-Civil aufnehmen. Ihr Vater wendet sich nun an die Öffentlichkeit, denn Fielder-Civil will angeblich fünf Millionen Pfund abkassieren.

Foto: dpa

„Amy möchte die Situation klären. Das dumme Mädchen liebt ihn“, sagte Mitch Winehouse der Zeitschrift „Closer“. „Ich sage aber nicht, dass sie zu ihm zurückkehrt.“ Angeblich wolle sie nur reden. Der Vater der fünffachen Grammy-Gewinnerin („Rehab“, „Back To Black“) machte in dem Interview den 27-Jährigen Fielder-Civil für die Drogenprobleme seiner Tochter verantwortlich.

Die Sängerin hatte ihren Mann seit Monaten nicht gesehen. Fielder-Civil hatte wegen eines Urlaubsflirts seiner Frau die Scheidung eingereicht. Damit trifft er bei Amys Vater auf offene Ohren. „Ich will, dass sie sich scheiden lassen. Ich will, dass Blake und seine Familie aus unserem Leben verschwinden. Ich hoffe nur, dass sich Amy von ihm fernhält. Das ist ihre einzige Möglichkeit.“

Nach Angaben von Winehouses Vater will Fielder-Civil nun einen Teil des Vermögens seiner Tochter. „Er ist hinter fünf Millionen Pfund (5,41 Millionen Euro) her. Glaubt er, dass wir doof sind?“, sagte Mitch Winehouse. „Amy ist ein Musik-Talent. Aber seit sie mit Blake zusammen ist, war sie kaum in der Lage, auf der Bühne zu stehen, von einer neuen Schallplatte ganz zu schweigen.“

Winehouse ist erst seit Anfang März wieder in London. Nach einem zweimonatigen Urlaub auf der Karibikinsel St. Lucia kehrte sie in die britische Hauptstadt zurück und zog um. Sie kehrte ihrer alten Wohnung im szenigen Stadtteil Camden den Rücken und wohnt nun in einem Haus im ruhigeren Stadtteil Barnet ganz in der Nähe ihrer Mutter Janis.

Die skandalumwitterte Sängerin muss sich heute wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Sie soll im vergangenen September bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung einen weiblichen Fan geschlagen haben