Kommentar

Der Sieg in Mainz? Ein Meilenstein für Union!

Für Aufsteiger Union hat der erste Auswärtssieg in der Bundesliga viel mehr gebracht als nur drei Punkte, meint Michael Färber.

Union feiert in Mainz den ersten Auswärtssieg in der Bundesliga.

Union feiert in Mainz den ersten Auswärtssieg in der Bundesliga.

Foto: Torsten Silz / dpa

Es gibt sie immer wieder im Laufe einer Saison, jene Momente, die den Weg charakterisieren, den eine Mannschaft im Laufe der 34 Spieltage in der Bundesliga zurücklegt. Momente, an denen festgemacht wird, warum ein Klub sein Saisonziel erreicht oder es auch verfehlt hat.

Sollte der 1. FC Union sein gestecktes Ziel erreichen und den Klassenerhalt schaffen, so wird der Sieg in Mainz einen besonderen Platz einnehmen. Denn das 3:2 war definitiv ein Meilenstein für Union. Nicht nur, aber auch weil es der erste Auswärtserfolg überhaupt für die Köpenicker im Oberhaus gewesen ist.

Ja, auch dafür gibt es nur drei Punkte, so wie für jeden anderen Sieg. Doch der Auftritt in Mainz war das Signal an die Konkurrenz, dass mit dem Aufsteiger aus Köpenick auch auswärts zu rechnen ist. Vor allem aber war es die Bestätigung für sich selbst, auch im Liga-Alltag außerhalb der Alten Försterei bestehen zu können.

Union darf sich nicht nur auf die Alte Försterei verlassen

Als Neuling in der Bundesliga weiß man, dass es natürlich besonders wichtig ist, vor eigenem Publikum zu punkten. Die Alte Försterei mit seiner Atmosphäre hat Union bis jetzt drei Siege beschert, darunter den Sensationssieg gegen Borussia Dortmund und den Erfolg im Derby gegen Hertha BSC.

Doch das kann nur die Basis dafür sein, um überhaupt über einen Ligaverbleib nachzudenken. Union wird auch zu Hause noch diverse Punkte abgeben, dessen wird man sich bei den Köpenickern bewusst sein. Um so wichtiger ist es, wenn die Einstellung aus den Heimspielen auf fremde Plätze übertragen werden kann.

Dies ist Union in Mainz gelungen. Mehr Selbstverständnis in den eigenen Aktionen gab es auswärts bislang nicht. Und Union zeigte endlich auch Effektivität vor dem Tor. Landete in den zehn Partien zuvor durchschnittlich nur jeder zwölfte Torschuss auch im Tor, war es in Mainz jeder fünfte.

Union zieht an Hertha in der Tabelle vorbei

Schließlich darf nicht vergessen werden: In der Tabelle zog Stadtmeister Union mit dem vierten Saisonsieg an Lokalrivale Hertha vorbei. Das mag nur eine Momentaufnahme sein, doch wegen der Länderspielpause dauert diese mindestens zwei Wochen lang.

Dies sollte das Selbstvertrauen nach dem dritten Pflichtspielsieg in Folge noch ein wenig mehr steigern. Ein weiterer Grund, warum der Sieg in Mainz ein echter Meilenstein für Union in der Bundesliga gewesen ist.

Mehr über Unions Lesen Sie hier.