Bundesliga-Aufstieg

Union feiert in der Alten Försterei

Die Eisernen im Party-Rausch: Am Mittwoch lässt sich die Mannschaft vom 1. FC Union Berlin feiern.

Berlin. Die Party nimmt kein Ende. Zwei Tage nach dem erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga geht der Feier-Marathon für den 1. FC Union Berlin weiter. Die Aufstiegssause im Minutenprotokoll.

+++ 21:38 Uhr: Mit einem lauten „Eisern Union“ beendet der Bundesligist seinen Feiermarathon zum Aufstieg.

+++ 21.29 Uhr: Trainer Urs Fischer ergreift das Mikro und macht einen Song von Xavier Naidoo zum Motto für die Aufstiegssaison: „Was wir allein nicht schaffen, schaffen wir zusammen. Und wir haben es geschafft.“

+++ 21.20 Uhr: Die Mannschaft lasst ihren Aufstiegstrainer Urs Fischer hochleben. Die Fans skandieren: „Erste Liga - Union ist dabei“ und „Deutscher Meister wird nur der FCU“. Dann werden noch Marc Torrejon, Eroll Zejnullahu und Fabian Schönheim offiziell verabschiedet. Das Trio hatte in der Aufstiegssaison keine Rolle mehr gespielt.

+++ 21.16 Uhr: Die Fans feiern Michael Parensen, Unions Aufstiegshelden von 2009, der noch ein Jahr dranhängen wird. Der Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag bis 2020 verlängert.

+++ 21.09 Uhr: Feuerwerk in der Alten Försterei

+++ 20.42 Uhr: Es ist soweit! Noch einmal erklingt Nina Hagens Klubhymne in der Alten Försterei und kündigt den Einmarsch der Mannschaft an. 20.000 Kehlen singen „Eisern Union“, dann betritt die Mannschaft die Bühne in der Stadionmitte. Vom Feiermarathon sichtlich gezeichnet, aber immer noch ausgelassen.

+++ 20.08 Uhr: Der Bus kommt am Stadion an der Alten Försterei an. Begeistert empfangen von den Fans.

Lesen Sie auch das Zwischenfazit: Union feiert rauschende Aufstiegssause

+++ 20.03 Uhr: Tausende Fans auf der Straße An der Wuhlheide lassen den Bus mit der Mannschaft nur langsam vorankommen - Ausnahmezustand in Köpenick.

+++ 19.45 Uhr: In der Alten Försterei heizt die Rockband „Milliarden“ die Stimmung ordentlich an. Der offene Bus setzt sich langsam in Bewegung Richtung Stadion. Unions Feier-Marathon steuert auf seinen Höhepunkt zu.

+++ 19.21 Uhr: Die Union-Spieler steigen in den Bus und machen sich bereit für die Fahrt Richtung Stadion. Die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) meldet derweil: "In Köpenick geht nichts mehr! Den Bereich am besten weiträumig umfahren."

+++ 19.07 Uhr: Während sich die Mannschaft noch in der Altstadt feiern lässt, füllt sich die Alte Försterei. Hier wird das Team gegen 19.30 Uhr empfangen. Auf dem Rasen, wo am Montag noch der Bundesliga-Aufstieg bejubelt wurde, geht die Aufstiegsparty weiter - unter anderen begleitet von der Berliner Band Milliarden.

+++ 19.03 Uhr: Die Mannschaft ist schon auf dem Rathaus-Balkon, während Trainer Urs Fischer immer noch versucht, sich durch die Fan-Massen einen Weg zu bahnen. Es scheint, als sei ganz Köpenick zum Feiern hier.

+++ 19 Uhr: Die Union-Spieler werden von Treptow-Köpenicks Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD) empfangen und tragen sich ins Goldene Buch ein. Igel: „Ihr seid jetzt schon Legenden.“

+++ 18.43 Uhr: Die Mannschaft ist auf dem Balkon angekommen. "Erste Liga, Union ist dabei!", stimmt Felix Kroos an. Ganz Köpenick stimmt mit und bejubelt die Aufsteiger - immer noch mit Bengalos und Konfettikanonen.

+++ 18.29 Uhr: Bevor es runter geht vom Boot, wird Klub-Legende Torsten Mattuschka gefeiert. "Torsten Mattuschka, du bist der beste Mann. Torsten Mattuschka, du kannst, was keiner kann", gröhlen die Tausenden Fans.

+++ 18.15 Uhr: Die "Viktoria" hat im Luisenhain angelegt. Nina Hagens Klubhymne donnert aus den Boxen, alle singen mit. Jetzt geht es für die Jungs auf den Rathausbalkon. Natürlich begleitet von den Jubelgesängen der vielen FCU-Fans am Anleger.

+++ 18.13 Uhr: Union-Fans warten vor dem Rathaus Köpenick auf ihre Mannschaft.

+++ 18.09 Uhr: Eiserne Grüße auch von der Berliner Polizei.

+++ 18.05 Uhr: „Aufsteiger, Aufsteiger“ schallt es vom Ufer. Die „Viktoria“ dreht am Luisenhain eine Ehrenrunde. Die Fans singen: "Und wir lieben unseren Klub und wir sind stolz auf ihn, FC Union aus Berlin!"

+++ 17.56 Uhr: Die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) meldet: In Köpenick fahren keine Trams und Busse mehr. Im Bereich Spindlersfelderstraße, An der Wuhlheide und Bahnhofsstraße gibt es Staus.

+++ 17.54: Die "Viktoria" samt Union-Tross nimmt Kurs auf den Luisenhain. Das rot-weiße Jubelschiff ist in Sichtweite. Die Fans schwenken ihre Fahnen, wedeln mit den Schals. Endlich kommen sie, ihre Bundesliga-Helden. Am Ufer warten Tausende Fans als Empfangskomitee. Der Bootstross feiert Torwart Rafal Gikiewicz..

+++ 17.49 Uhr: "Wir singen rot, wir singen weiß, wir singen rot-weiß FCU"

+++ 17.46 Uhr: Der Boote-Korso nähert sich unaufhaltsam seinem Ziel. Auf den Fanbooten wird Michael Parensen gefeiert, der letzte im Team verbliebene Zweitliga-Aufstiegsheld von 2009.

+++ 17.42 Uhr: Der Hauptmann von Köpenick trägt heute, na klar, einen Union-Schal.

+++ 17.34 Uhr: In der Alten Försterei, wo die Party ab 19.30 Uhr weitergeht, sollen sich schon zehntausende Fans eingefunden haben. Hier am Rathaus machen sich die FCU-Anhänger doch ein paar Sorgen, ob sie nach dem Empfang der Mannschaft noch reingelassen werden.

+++ 17.31 Uhr: In der Köpenicker Altstadt sind sich die Fans übrigens einig. Sechs Punkte hat man in der nächsten Saison schon sicher. Gegen, na klar, Hertha BSC. "Aber hier in Köpenick herrscht kein Hass gegen Hertha. Wir freuen uns auf die Duelle", sagen Lutz und Ronald. Die beiden sind schon seit über 40 Jahren Union-Fans und wollen die kommende Saison in der Bundesliga einfach genießen.

+++ 17.25 Uhr: Die Euphorie in Köpenick ist immer noch ungebrochen. "Eisern Union"-Wechselgesänge schallen vom Anleger zum Rathaus. Rot-Weiß geflaggte Boote fahren vorbei, langsam steigt die Spannung.

+++ 17.10 Uhr: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) melden: Aufgrund der Union-Party kommt es zu Einschränkungen auf zahlreichen Bus-Linien.

+++ 17.08 Uhr: Vor zehn Jahren, als Union als erster Drittliga-Meister in die Zweite Liga aufgestiegen ist, ging es mit großem Autokorso vom Jahn-Sportpark - Unions damaliger Spielstätte - nach Köpenick. Die Fans haben den Korso nun auf die Spree verlagert. Fast zwei Dutzend Boote begleiten inzwischen die „Viktoria“ in Höhe Baumschulenweg...irre!

+++ 17.06 Uhr: Einladung vom Capitano!

+++ 17 Uhr: Am Luisenhain warten schon zahlreiche Fans auf die Ankunft der "Viktoria". Mit einem kühlen Bierchen in der Sonne lässt es sich ja auch ganz gut aushalten.

+++ 16.41 Uhr: Zwischen den Fanbooten und der Mannschaft entwickelt sich der Wechselgesang „Eisern - Union“. Die Farben Rot und Weiß sind allgegenwärtig.

+++ 16.33 Uhr: Das Fanboot skandiert „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“, auf der Elsenbrücke wird die „Viktoria“ mit roten Pyros von den Fans empfangen. Euphorie überall nach dem Bundesliga-Aufstieg.

+++ 16.32 Uhr: In Köpenick herrscht derweil Spieltagsatmosphäre. Die FCU-Fans pilgern Richtung Altstadt, wo sie um 18 Uhr ihre Aufstiegshelden empfangen. Sieht so aus, als hätten einige seit Montagabend durchgefeiert.

+++ 16.25 Uhr: Auf der Oberbaumbrücke wird „Oh Union finden wir toll“ angestimmt. Die Fans auf den zahlreichen Begleitbooten stimmen mit ein.

+++ 16.19 Uhr: Extrajubel für Michael Parensen:

+++ 16.15 Uhr: Auch die Eisbären freuen sich: Auf einer Videotafel liest man: "Wir gratulieren dem 1. FC Union Berlin zum Aufstieg in die Bundesliga." Bei Twitter schreibt das Berliner Eishockey-Team dazu: "Jute Fahrt, feiert schön!"

+++ 16.08 Uhr: Stargäste gibt’s auch an Bord der „Viktoria“: Die Klub-Ikonen Torsten Mattuschka, Karim Benyamina und Ronny Nikol begrüßen die Aufstiegshelden. Unter der Klubhymne von Nina Hagen legt die „Viktoria“ ab.

+++ 16.01 Uhr: Unter dem Jubel von rund 100 Union-Fans entert die Mannschaft die „Viktoria“ an der East Side Gallery. „Hier regiert der FCU“ schallt es vom Schiff nebenan. Die Fahrt des Aufsteigers nach Köpenick beginnt.

+++ 15.45 Uhr: Die Berliner Verkehrsinformationszentrale (VIZ) prognostiziert: "Aufgrund der Aufstiegsfeier des FC Union kommt es ab ca. 17.30 Uhr bis zum späten Abend zu Verkehrsbehinderungen und Freudentaumel im Bereich der Altstadt Köpenick und rund um das Stadion an der Alten Försterei. Auch die Trams und Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind voraussichtlich unterbrochen."

+++ 15.23 Uhr: Die Profis stärken sich im Roten Rathaus mit Currywurst, Kuchen und kleinen Häppchen für den weiteren Feier-Marathon. Dazu wird neben Mineralwasser und Saft gern auch mal das eine oder andere Bier verköstigt.

+++ 15.18 Uhr: Unions Aufstiegshelden ist die Feierei nach dem Aufstieg am Montag schon ein wenig anzusehen. Wichtigstes Equipment neben dem roten Union-Fischerhut ist die Sonnenbrille, gern in verspiegelter Ausführung.

+++ 14.50 Uhr: Die Spieler, angeführt von Kapitän Christopher Trimmel, tragen sich ins Gästebuch der Stadt ein.

+++ 14.44 Uhr: Die Mannschaft ist bei Michael Müller im Säulensaal des Roten Rathauses. Müller: „Es war wunderbar zu erleben, dass alles, was in den letzten Jahren aufgebaut wurde, mit dem Aufstieg gekrönt wurde. Wir werden tolle Spiele in der Alten Försterei erleben und auch zwei tolle Derbys. Es ist eine tolle Geschichte, dass wir um 30. Jahr des Mauerfalls den Aufstieg mit Union erleben.“ Union-Präsident Dirk Zingler bedankt sich bei Müller: „Ich kann versprechen, dass der 1. FC Union der 1. FC Union bleibt. Alle wissen, dass Köpenick und Oberschöneweide unsere Heimat ist, aber wir sind der 1. FC Union Berlin und wollen ein noch besserer Botschafter für die Stadt sein.“

+++ 14.29 Uhr: Das Team des 1. FC Union Berlin ist am Roten Rathaus angekommen. Die Spieler tragen rote T-Shirts mit der Aufschrift: "Die Zeit ist nun gekommen: Aufstieg jetzt." Auch eine Handvoll Fans ist vor Ort.

+++ 14.25 Uhr: Union macht sich bereit!

+++ 14.11 Uhr: Gut möglich, dass im Rahmen des Party-Programms bei Union die ersten Personalentscheidungen für die Zukunft verkündet werden. Am Mittwochvormittag kam es zu richtungsweisenden Treffen der Clubführung und des Trainerteam. "Wir müssen jetzt relativ schnell Entscheidungen herbeiführen und werden viel diskutieren", sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball bei Union. Laut Ruhnert gebe es aus der Zweitligasaison Erkenntnisse darüber, "was richtig gut war und wo wir etwas tun können. Es gibt Ansatzpunkte, darüber machen wir uns jetzt Gedanken". Grundsätzlich sollen viele Spieler gehalten werden, doch auch die Suche nach Verstärkungen für das große Ziel Klassenerhalt hat bereits begonnen.

Lesen Sie auch: Union: Das müssen Sie zum Feier-Tag am Mittwoch wissen

Der Partyplan der Eisernen im Überblick:

  • 14.30 Uhr: Empfang bei Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Roten Rathaus
  • 16 Uhr: Start der Schifffahrt auf der Spree ab East Side Gallery
  • 18 Uhr: Ankunft in der Altstadt von Köpenick
  • 18.30 Uhr: Feier auf dem Balkon des Köpenicker Rathauses, anschließend Fahrt zur Alten Försterei
  • 19.30 Uhr: Das Team präsentiert sich in der Alten Försterei auf einer Bühne

Die große Union-Reportage zum Aufstieg: Union, dit is Familie