Winterzugang

Union holt Innenverteidiger Rapp aus Aue

Union präsentiert mit Nicolai Rapp von Erzgebirge Aue den ersten Zugang des Winters. Die Verpflichtung macht aus mehreren Gründen Sinn.

Innenverteidiger Nicolai Rapp unterschrieb bei Union einen Vertrag bis 2022

Innenverteidiger Nicolai Rapp unterschrieb bei Union einen Vertrag bis 2022

Foto: Revierfoto / picture alliance/dpa

Mit nur 15 Gegentoren stellt der 1. FC Union die beste Abwehr der Zweiten Liga. Nicolai Rapp soll ab sofort dafür sorgen, dass dies auch so bleibt. Der 22 Jahre alte Innenverteidiger wechselt vom Liga-Konkurrenten Erzgebirge Aue zu den Köpenickern. Er unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2022.

„Ich freue mich, dass der Wechsel geklappt hat und auf die anspruchsvolle Aufgabe in Berlin. Für mich persönlich geht es nun darum, mich so schnell wie möglich in der Mannschaft zu etablieren und mit meinen Leistungen zum Erfolg des Teams beizutragen“, sagte Rapp, der bereits am Dienstag mit seinen neuen Teamkollegen im Trainingslager in Jerez de la Frontera an der spanischen Atlantikküste mittrainieren soll.

Dabei trifft Rapp auf zwei Bekannte aus seiner Zeit als Jugendspieler bei der TSG Hoffenheim. Zusammen mit Grischa Prömel und Joshua Mees gewann Rapp 2014 die deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Bislang lief der gebürtige Heidelberger in insgesamt 60 Zweitligapartien für die SpVgg Greuther Fürth und Erzgebirge Aue auf.

Druck für Erfolgs-Duo Hübner/Friedrich

„Mit Nicolai Rapp konnten wir einen jungen, talentierten Spieler verpflichten, der trotz seines Alters schon viel Zweitligaerfahrung mitbringt“, kommentierte Oliver Ruhnert, Unions Geschäftsführer Profifußball, den ersten Winterzugang: „Wir haben seine Entwicklung schon länger beobachtet und sind überzeugt, dass er auf allen Defensivpositionen eine Verstärkung für uns sein kann.“

Die Verpflichtung Rapps macht aus mehreren Gründen Sinn. Zum einen hat Union mit Christoph Schösswendter (zurück nach Österreich zu Admira Wacker Mödling) gerade erst einen Innenverteidiger abgegeben und damit quantitativ Bedarf auf dieser Position. Zum anderen soll Rapp dem etablierten Duo Florian Hübner und Marvin Friedrich Druck machen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.