Zweite Liga

Union plant nicht mehr mit Torwart Jan Glinker

Nach 13 Jahren beim 1. FC Union muss Jan Glinker den Verein verlassen. Der langjährige Stammtorwart erfüllt nicht mehr die Ansprüche beim Aufstiegsaspiranten aus Köpenick.

Foto: Thomas Eisenhuth / picture alliance / ZB

Noch vor knapp einem Monat hatte Jan Glinker im Rahmen des Trainingslagers im spanischen Chiclana de la Frontera wissen lassen, dass er sich ein Bleiben beim 1. FC Union selbst als Nummer 2 vorstellen könnte. Am Sonntag teilte der Berliner Zweitligist nun mit, dass er nicht länger mit dem langjährigen Torwart plant. Der Vertrag, der am 30. Juni ausläuft, wird nicht mehr verlängert.

„Jan ist ein guter Torhüter, und dazu gehört natürlich, dass er spielen will. Diese Situation ist für ihn hier bei uns – darüber haben wir offen und ehrlich miteinander gesprochen – nicht mehr gegeben. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass dieser Schritt richtig für ihn ist“, sagte Trainer Uwe Neuhaus zur der Personalie: „Ich habe gerne mit ihm zusammengearbeitet und wünsche ihm, dass er bei einem neuen Verein noch einmal sportliche Akzente setzen kann.“ Wohin Glinker wechseln wird, steht noch nicht fest.

Damit wird der Dienstälteste Unionen den Verein nach 13 Jahren verlassen. Im Sommer 2001 war Glinker als A-Jugendlicher von Hertha BSC zu Union gewechselt und feierte 2004 sein Zweitliga-Debüt. Von den Fans wurde er viermal (2007, 2008, 2009, 2011) zum „Unioner des Jahres“ gewählt. Mit der Verpflichtung von Daniel Haas im Sommer 2012 verlor Glinker jedoch seinen Status als Stammtorhüter bei den Köpenickern.

„Es ist ein Abschied, der mir nicht leicht fällt, denn ich habe meine komplette Profikarriere hier verbracht. Ich hätte mir auch vorstellen können, zu bleiben. Aber mit 30 Jahren sehe ich mich noch längst nicht am Ende meiner Laufbahn als Spieler. Ich sehe mein Vertragsende hier auch als Chance und werde noch einmal eine neue sportliche Herausforderung suchen“, sagte Jan Glinker zu seinem Abschied von der Alten Försterei. Glinker absolvierte 247 Spiele für Union, davon 86 in der Zweiten Liga.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.