Stockholm

Union-Testspiel wird nach Randale von Fans abgebrochen

Ein Teil der gut 1000 mitgereisten Union-Anhänger stürmte den Platz, als die Anhänger der Schweden ein Transparent des Unioner Stadtrivalen BFC Dynamo hochgehalten hatten. Es kam zum Spielabbruch.

Foto: Matthias Koch

Das Testspiel des Berliner Fußball-Zweitligisten 1. FC Union beim schwedischen Erstligisten Djurgarden IF Stockholm wurde beim Stand von 1:1 (1:0) in der 73. Minute abgebrochen.

Beide Fanlager hatten diverse Pyrotechnik eingesetzt, zudem hatte ein Teil der rund 1000 mitgereisten Berliner Anhänger vor dem Anpfiff den Platz in der Tele2-Arena gestürmt.

Der Grund könnte banaler kaum sein: Weil Djurgarden-Fans ein großes Transparent des Stadtrivalen BFC Dynamo präsentierten, fühlten sich einige Unverbesserliche offensichtlich provoziert und stürmten auf den Platz. Stockholmer Chaoten schossen nun Pyrotechnik in Richtung der Unioner auf das Spielfeld.

Auf Youtube ist ein Video von dem Zwischenfall zu sehen:

Die Situation beruhigte sich nur langsam, nachdem die Zweitliga-Profis und Union-Pressesprecher Christian Arbeit die Menge zu beruhigen versuchten.

Sieben Minuten nach der Pause musste die Partie in der komplett überdachten Arena dann erstmals für einige Minuten unterbrochen werden. Einige Union-Chaoten hatten versucht, über die Zuschauerränge in den Stockholmer Fan-Block zu gelangen. Die schwedische Polizei hatte die Situation allerdings schnell unter Kontrolle.

Nach dem Treffer durch Stockholms Aleksandar Prijović (69.), der Christopher Quirings Führungstor (6.) ausglich, wurde erneut Pyrotechnik in beiden Fanblöcken gezündet. Die Partie wurde kurz darauf abgebrochen, zumal nun Stockholmer Fans versuchten, den Platz zu stürmen.