1:1 gegen Bukarest

1. FC Union gönnt sich zum Geburtstag ein Unentschieden

Union ist am Montag 48 Jahre alt geworden. Den Geburtstag feierten die Köpenicker in Spanien. Dort schlossen sie ihr Trainingslager ab - mit einem Testspiel gegen Rumäniens Rekordmeister Bukarest.

Foto: Micha Will / picture alliance / dpa

Der 1. FC Union hat das Trainingslager in Spanien mit einem Unentschieden abgeschlossen. Der Zweitligist erreichte vier Tage nach dem 5:0 gegen den Bundesligisten SC Freiburg nun gegen den rumänischen Rekordmeister Steaua Bukarest ein 1:1 (0:0). „Es war ein guter Test, für den sich auch die Zwei-Stunden-Anreise gelohnt hat“, zeigte sich Union-Trainer Uwe Neuhaus zufrieden: „Wir hatten anfangs ein paar Probleme, uns freizuspielen gegen einen robusten und cleveren Gegner. Aber nach dem Rückstand hat die Mannschaft gut umgeschaltet. Außerdem war es irgendwo Pflicht, zum Vereinsgeburtstag nicht zu verlieren.“ Union wurde am Montag 48 Jahre alt.

Im Duell mit dem Champions-League-Gegner von Schalke 04 durften jene Spieler ran, die gegen Freiburg hatten zuschauen müssen. Darunter auch die beiden Youngster Oliver Oschkenat (in der Innenverteidigung neben Roberto Puncec) und Leonard Koch (im defensiven Mittelfeld neben Damir Kreilach), die beide eine gute Vorstellung boten. Oschkenat wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Für ihn kam Christian Stuff zu seinen einzigen 45 Spielminuten während des Spanien-Aufenthalts. Mitte der zweiten Halbzeit kamen auch die Talente Eroll Zejnullahu und Pascal Wedemann zu Kurzeinsätzen (65.).

Gomaa beweist technischen Qualitäten

Auch Testspieler Abdallah Gomaa durfte von Beginn an ran. Der 18-jährige Ägypter hatte gegen Freiburg das 5:0 nach einem herrlichen Solo durch die halbe SC-Abwehr erzielt. Gegen Steaua spielte Gomaa gut eine Stunde im linken Mittelfeld. Und bewies erneut, welche technischen Qualitäten er besitzt, von seiner Schnelligkeit ganz zu schweigen.

Insgesamt hielt der Tabellenfünfte der Zweiten Liga mit Bukarest gut mit und ließ wenig zu. Nur einmal lag der Ball in Halbzeit eins im Tor von Union-Torwart Daniel Haas, als Varela Fernando einen Freistoß einköpfte, die Aktion wegen eines Foulspiels jedoch abgepfiffen wurde (19.). Haas stand wegen Jan Glinkers Rückenproblemen erneut im Tor und ist damit der einzige Unioner, der beide Testspiele komplett absolvierte.

Nach dem Rückstand durch Federico Piovaccari (48.) vergab Steven Skrzybski zunächst die größten Chancen zum Ausgleich. Der Stürmer schoss erst völlig freistehend Steaua-Keeper Ciprian Tatarusanu aus zehn Metern an (70.), acht Minuten vor dem Ende schob er den Ball aus fünf Metern am Tor vorbei. Als Vorlagengeber machte es Skrzybsky besser. Seinen Pass verwertete Simon Terodde zum 1:1 (85.)

Union-Ultras zünden Bengalos

Unterstützt wurden die Profis auch an der spanischen Mittelmeerküste wieder von rund 100 Fans, darunter aber auch zahlreiche Ultras, die es sich nicht nehmen ließen, den Klubgeburtstag mit Bengalos zu feiern. Damit erwiesen sie ihrer Mannschaft jedoch einen Bärendienst. Denn die Union-Abwehr war offenbar durch die Feuerwerkskörper ausreichend irritiert, um den Gegentreffer zuzulassen.

Weniger glücklich verlief die Reise für weitere 80 Anhänger der Köpenicker, deren Reisebus in einen Auffahrunfall mit einem Pkw verwickelt war. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Zum Spiel in Marbella kamen sie jedoch zu spät.