Zweite Liga

Union besiegt St. Pauli und hofft wieder auf Platz drei

Union Berlin hat sich die kleine Chance erhalten, am Ende auf dem Relegationsrang drei zu landen. Die Eisernen besiegten den FC St. Pauli vor einer Rekordkulisse im Schlussspurt mit 4:2.

Foto: dpa

Der 1. FC Union Berlin hat in der 2. Fußball-Bundesliga Kontakt zu Relegationsrang drei gehalten. Die Köpenicker besiegten am Freitag den FC St. Pauli 4:2 (2:1) und beendeten dessen Serie von drei Siegen hintereinander.

Simon Terodde mit einem Doppelpack (20./84.) Torsten Mattuschka (42.) und Adam Nemec (81.) schossen in einem flotten Spiel den 10. Saisonsieg heraus.

Marius Ebbers mit seinem 100. Zweitligatreffer (37.) und Sebastian Schachten (76.) hatten zwischenzeitlich für St. Pauli ausgeglichen. Union verbesserte sich vorerst auf den fünften Platz.

Mattuschka fordert Kontinuität

Von Platz drei wollten die Sieger allerdings nichts wissen. „Wir brauchen nicht jede Woche das Gleiche erzählen. Wir tun gut daran, uns nur auf unsere Leistung zu konzentrieren“, sagte Doppeltorschütze Terodde. Und Kollege Mattuschka ergänzte: „Wir müssen endlich mal konstanter spielen, vor allem auswärts.

St. Pauli zog sich von Beginn an zurück und ließ sich kaum einmal aus der Defensive locken. Union fiel vor seiner Zweitliga-Rekordkulisse von 21.410 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei zunächst wenig ein gegen die defensiven Hanseaten.

Mit der ersten Chance gingen die „Eisernen“ aber in Führung. Kapitän Mattuschka spielte Angreifer Terodde herrlich frei, der St. Paulis Torwart Philipp Tschauner mit einem Heber überwand – sein 9. Saisontreffer.

Im Gegenzug hätte Hamburgs Ebbers beinahe das 1:1 erzielt. Doch der Stürmer köpfte den Ball nach einem Fehler von Unions Keeper Daniel Haas aus einem Meter an die Latte. Der Schiedsrichter hatte allerdings ein Handspiel Ebbers übersehen. In der 37. Minute war es dann aber soweit: Ebbers glich mit seinem Jubiläums-Treffer nach der ersten gelungenen Kombination für St. Pauli aus.

Union ging dennoch mit einer 2:1-Führung in die Pause, weil Mattuschka ungedeckt aus sechs Metern mit seinem 8. Saisontor abschloss. „Da ist mir das Herz kurz in den Arsch gerutscht“, kommentierte „Tusche“ seinen Schuss, der von der Unterkante der Latte ins Tor sprang.

Im zweiten Durchgang konnte St. Pauli zulegen. Die Hanseaten brachten das Unioner Tor nun mehr in Gefahr. Ebbers und kurz danach Florian Kringe vergaben sehr gute Chancen zum Ausgleich (67./68.), ehe Schachten das verdiente 2:2 gelang. Doch die Berliner schlugen in den letzten zehn Minuten noch einmal durch Nemec und Terodde zurück.