Trotz Verletzung

Mosquera und Quiring überraschend beim Training

John Jairo Mosquera und Christopher Quiring haben überraschend und trotz Verletzungen ein leichtes Training bei Union absolviert. Unklar bleibt allerdings, ob die beiden bei der Partie am Samstag gegen Alemannia Aachen mitspielen können.

Foto: picture alliance / City-Press Gb / picture alliance / City-Press

Die beiden verletzten Offensivspieler John Jairo Mosquera und Christopher Quiring haben am Dienstag überraschend ein leichtes Training beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin absolviert. Beim Technik-Training waren beide mit von der Partie, auf das anschließende Testspiel verzichteten beide jedoch zugunsten eines Waldlaufes.

„Es ist bei beiden noch absolut nichts klar. Am Mittwoch können wir vielleicht schon mehr sagen“, sagte Trainer Uwe Neuhaus mit Blick auf die bevorstehende Partie am Samstag gegen Alemannia Aachen. „Das war noch keine Belastung, sondern nur Technik“, meinte Neuhaus zu Quiring, den eine Gürtelrose plagt. „Er hat keine Schmerzen bekommen und muss noch einige Tage Medikamente nehmen“, meinte der Coach. Mosquera laboriert an einer Oberschenkel-Zerrung. Definitiv verzichten muss Union am Samstag auf Stürmer Silvio, bei dem am Vortag ein Bänderriss im Fuß diagnostiziert worden war.

Wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist am Dienstag Innenverteidiger Daniel Göhlert, der wochenlang wegen einer Fistel am Steißbein gefehlt hatte. „Er ist sicher noch nicht bei 100 Prozent. Aber er hat Grünes Licht bekommen und kann alles mitmachen“, sagte Neuhaus. Hingegen muss sich der an einem Muskelfaserriss laborierende Marcel Hötteke weiter gedulden. Der Torhüter absolvierte mit Fitnesstrainer Dirk Keller sein Rehabilitationstraining.