Finanzen

Hertha BSC nimmt erstmals mehr als 100 Millionen Euro ein

Die Hertha-Mitglieder bekommen am Abend auf ihrer Versammlung Erfreuliches zu hören. Zumindest, was die finanzielle Lage angeht. Dennoch dürften sie der Vereinsführung unangenehme Fragen stellen.

Foto: Soeren Stache / dpa

Erstmals in seiner Vereinshistorie überspringt Hertha BSC die Einnahme-Marke von 100 Millionen Euro. Ingo Schiller, der Finanz-Chef des Fußball-Bundesligisten, vermeldet für die Saison 2013/14 Erträge von 104,3 Millionen Euro.

Dieser Sprung wurde möglich durch den Einstieg des US-Finanzinvestor KKR im Januar 2014. Hertha BSC hat als außerordentliche Einnahme aus diesem Deal 30 Millionen Euro ausgewiesen. Außerdem hat der Hauptstadtklub seine Verbindlichkeiten von 36,8 Millionen Euro (Stichtag 30. Juni 2013) auf 24,4 Millionen Euro zum 30. Juni 2014 reduziert. Nach Jahrzehnten, in denen Hertha chronisch hoch in den roten Zahlen war, soll die Tendenz zum Abbau der Schulden fortgeführt werden. Schiller: „Sämtliche zinstragenden Verbindlichkeiten sollen zum 30. Juni 2015 getilgt sein.”

Einen anderen Teil des KKR-Geldes hat Hertha verwendet, um die Eigenkapital-Struktur zu verbessern. „Bisher hatten wir praktisch kein Eigenkapital“, sagte Schiller. „Jetzt liegt es bei 22,94 Millionen Euro. Wir haben zudem für sieben Jahre eine stabilere Planungssicherheit.”

Personalkosten so hoch wie nie

Auf der Ausgaben-Seite für 2013/14 weist Hertha BSC 90,9 Millionen Euro. Die Personalkosten der abgelaufenen Spielzeit waren so hoch wie nie zuvor – 39,9 Millionen.

Unter dem Strich weist Hertha für die Saison 2013/14 einen Rekord-Gewinn von 13,4 Millionen Euro aus. Und wie das im Leben ist: Wer hohe Einnahmen hat, muss Steuern zahlen. In der Rubrik „latente Steuern“ haben die Blau-Weißen 5,1 Millionen Euro ans Finanzamt überwiesen.

So erfreulich die finanzielle Entwicklung ist. Die Vereinsführung um Präsident Werner Gegenbauer und die sportliche Leitung mit Manager Michael Preetz steht in der Verantwortung, mit den eingesetzten Mitteln sinnvoll umzugehen. Nach bisher nur drei Siegen in der laufenden Saison, Platz 14 in der Bundesliga und dem Scheitern im DFB-Pokal werden die Mitglieder auf der Mitgliederversammlung am heutigen Montag einige Fragen an die Vereinsführung haben (ab 19 Uhr/Liveticker beim Blog der Morgenpost immerhertha.de).