Sandhausen-Spiel

Hertha BSC will vorerst auf Aufstiegsfeier verzichten

Am Sonntag gegen Sandhausen könnte Hertha BSC im Olympiastadion den Aufstieg perfekt machen. Nach einem Jahr hätte Berlin wieder einen Bundesligisten. Doch die Aufstiegsfeier soll erst später steigen.

Foto: Matthias Kern / Bongarts/Getty Images

Hertha BSC hält sich zurück: Sollten die Berliner am Sonntag gegen den SV Sandhausen (13.30 Uhr, Olympiastadion Berlin und im Hertha-Live-Ticker der Berliner Morgenpost) die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga schaffen, ist im Olympiastadion keine Aufstiegsfeier geplant.

Nach dem Punktverlust des drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern am Montagabend beim FC Erzgebirge Aue (1:1) hat Hertha 14 Punkte Vorsprung auf den FCK. Noch stehen fünf Partien auf dem Spielplan, in denen maximal 15 Punkte zu vergeben sind.

Die Chancen dafür, dass Hertha bereits am Sonntag die Erstliga-Rückkehr perfekt macht, stehen also gut – zumal Gegner Sandhausen Tabellenvorletzter ist und in dieser Zweitligasaison erst ein Auswärtsspiel gewonnen hat.

Hertha BSC will erst gegen Cottbus den Aufstieg feiern

Herthas Trainer Jos Luhukay denkt trotzdem noch nicht an eine mögliche Aufstiegssause gegen Sandhausen: „Gefeiert wird bei uns definitiv erst nach dem letzten Heimspiel gegen Energie Cottbus. Bis dahin werde ich, auch aus Respekt vor unseren Gegnern in der Liga, natürlich überhaupt nicht zulassen, dass in meiner Mannschaft irgendeiner nachlässig wird.“

Stattdessen peilt Luhukay den Zweitligatitel an : „Wenn wir es am Sonntag geschafft haben sollten, dann ist das erstmal nur ein Etappenziel. In den restlichen Spielen geht es für uns dann darum, Platz eins zu sichern und Meister zu werden.“

Hertha-Fans sollen nicht auf den Platz des Olympiastadions stürmen

Sollten die Berliner die Rückkehr ins Oberhaus tatsächlich schaffen, wird es im Olympiastadion direkt nach dem Abpfiff Jubelszenen geben. Ein Platzsturm der Fans soll aber auf jeden Fall vermieden werden, da der Rasen in diesem Jahr für das DFB-Pokalfinale am 1. Juni nicht ausgetauscht wird.

Am Dienstag steht allerdings erst einmal das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Bayern München und dem VfL Wolfsburg (ab 20.30 Uhr im Live-Ticker der Berliner Morgenpost) an.