Hertha BSC

Luhukay hat Respekt vor Bochums Talent Goretzka

| Lesedauer: 3 Minuten

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Herthas Trainer hält viel von dem 17 Jahre alten Nachwuchsstar des Gegners. Ein Sieg gegen Bochum wird keine leichte Aufgabe.

Auf einen freut sich Jos Luhukay ganz besonders. Wenn seine Mannschaft am heutigen Freitagabend in der Zweitligapartie auf den VfL Bochum trifft, wird Herthas niederländischer Trainer die Gelegenheit nutzen, um den Blick ein ums andere Mal in des Gegners Mittelfeld schweifen zu lassen.

Dort nämlich, in der Schaltzentrales des VfL, spielt seit der aktuellen Saison ein erst 17 Jahre alter Gymnasiast, hinter dem bereits die Großklubs Europas her sind: Leon Goretzka. Erst im Sommer zeichnete der Deutsche Fußballbund (DFB) das Bochumer Eigengewächs mit der goldenen Fritz-Walter-Medaille U17 aus. Damit gilt Goretzka als bester Nachwuchsspieler seines Jahrgangs und folgt so klangvollen Namen wie Mario Götze und Lars Bender nach.

Luhukay besitzt ein ausgeprägtes Faible für junge Emporkömmlinge und spricht daher in hohen Tönen über Goretzka. Mit ihm habe der VfL Bochum „ein außergewöhnlich gutes Talent“ in seinen Reihen, findet der 49-Jährige. In acht von neun Partien in dieser Spielzeit stand der Gelobte in der Startformation der Bochumer und erzielte dabei einen Treffer. Sein ehemaliger Jugendtrainer und Ex-Hertha-Profi Dariusz Wosz traut dem Juniorennationalspieler langfristig sogar den Sprung in die A-Nationalmannschaft zu.

Probleme mit Kellerkindern

Doch am Aufstieg des Leon Goretzka beim VfL lässt sich in gewisser Weise auch die bisweilen prekäre Lage von Herthas heutigem Gegner illustrieren. Denn der 1,89 Meter große Mittelfeldspieler profitiert davon, dass der Revierklub vor der Saison mit Takashi Inui, Mimoun Azaouagh, Kevin Vogt und Giovanni Federico gleich vier potenzielle Konkurrenten auf seiner Position abgeben musste. Der Verein ist klamm und daher gezwungen, neben alten Haudegen wie Paul Freier, Alexander Iashvili und Marcel Maltritz eben auch auf Talente wie Goretzka zu setzen.

„Bochum ist eine Mannschaft mit einer sehr guten Mischung aus sehr erfahrenen Erstligaspielern und sehr talentierten jungen Spielern“, sagt Luhukay. Dem Niederländer wird nicht entgangen sein, dass sich sein Team zuletzt besonders mit Teams aus der unteren Tabellenhälfte schwer getan hat, wie beim schmeichelhaften 2:2-Unentschieden gegen Schlusslicht Duisburg. Daher warnt er die Seinen vor dem Tabellenfünfzehnten der Zweiten Liga: „Wir müssen sehr aufmerksam und konzentriert sein, um dieses Spiel zu gewinnen.“ Keinesfalls werde es eine leichte Aufgabe: „Bochum ist ein unangenehmer Gegner für uns.“ Auf den furiosen 3:0-Heimsieg im Spitzenspiel gegen 1860 München vor zwei Wochen dürfe sich sein Team jedenfalls nicht ausruhen.

Bochums Trainer Andreas Bergmann will auch gegen den Tabellenzweiten aus Berlin, den er als „Topfavorit der Liga“ bezeichnet, voll auf Sieg spielen. Chancenlos sei sein Team jedenfalls nicht. Bergmanns Hoffnung ruhen gegen Hertha auch auf seinem größten Talent Goretzka.

( mey )