Fußball-Nachwuchs

Herthas U17-Mannschaft holt die Deutsche Meisterschaft

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Getty

Im Nachwuchs ist Hertha BSC in Deutschland Spitze. Die U17-Junioren sicherten sich gegen den VfB Stuttgart den Deutschen Meistertitel.

Es fühlt sich gut an, weil die Bilanz so einzigartig ist. Kein anderer Klub im deutschen Fußball war in der jüngeren Vergangenheit mit seinen B-Junioren so erfolgreich wie Hertha BSC. Zum vierten Mal seit 2000 gewannen die Berliner am Sonnabend den Meistertitel mit der U17-Mannschaft, gegen den VfB Stuttgart setzte sich das Team von Trainer Andreas Thom im Hertha-Amateurstadion vor 1320 Zuschauern mit 2:0 (1:0) durch.

Sogar prominente Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes hatte das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft nach Berlin gelockt. Sportdirektor Matthias Sammer war von der EM zurückgekehrt und verfolgte die Partie mit Hertha-Manager Michael Preetz sowie Stuttgarts Amtspendant Fredi Bobic.

Der dürfte sich am Ende geärgert haben, denn die VfB-Talente bestimmten die Partie weitgehend und kamen auch zu guten Chancen. Doch der überragende Berliner Torhüter Marius Gersbeck war an diesem Tag nicht zu überwinden. „Die Stuttgarter waren besonders in der ersten Halbzeit spielerisch besser. Wir hatten das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite“, sagte Hertha-Coach Thom. Hertha spielte dafür mit großem Willen und dazu noch sehr effizient. In der ersten Halbzeit brachte Stürmer Faton Ademi (35.) die Berliner in Führung, in der Nachspielzeit sicherte Vincent Rabiega (80. +2) nach einem Konter den vierten Erfolg bei der fünften Endspielteilnahme.

Die Profis reisen nach Österreich ins Trainingslager

Die Missstimmung, die der Abstieg der Profis in die Zweite Liga ausgelöst hat, konnte damit für einen Moment vergessen werden. Allerdings gab es auch bei der ersten Mannschaft an diesem Tag noch ein paar Neuigkeiten. Der Plan für die Vorbereitung auf die Saison hat einige Konkretisierungen erfahren.

Das erste Training unter dem neuen Coach Jos Luhukay wird am 24. Juni um 11 Uhr auf dem Schenckendorffplatz stattfinden. In den Wochen danach sind bereits einige Testspiele anberaumt.

Am 4. Juli trifft Hertha auf den FC Midtjylland (Dänemark), am 10. Juli auf Viktoria 89, am 13. Juli auf FK Teplice (Tschechien) und am 18. Juli auf Hannover 96 (in Hildesheim). Genaue Anstoßzeiten und Spielorte stehen noch nicht fest.

Vom 20. Juli bis zum 27. Juli reist der Klub zudem in ein Trainingslager im österreichischen Bad Stegersbach und wird dort am 21. Juli gegen Norwich City antreten. Ursprünglich wollte Hertha nach Oberstaufen, doch die hügelige Topographie sagte Luhukay nicht zu. Deshalb geht es nun ins flache Burgenland.

( ste )