Hertha-Testspiel

Gegen Thun fehlt Skibbe die halbe Abwehr

Einen Tag vor der Rückkehr nach Berlin absolviert Hertha am Freitag in Belek das letzte Testspiel gegen den Schweizer Erstligisten FC Thun. Trainer Skibbe muss umbauen: Für die Verletzten Christian Lell und Andre Mijatovic springen Alfredo Morales und Christoph Janker ein.

Foto: dpa / dpa/DPA

In acht Tagen startet Hertha BSC in Nürnberg in die Bundesliga-Rückrunde, am Freitag findet die letzte Vorbereitungspartie statt (15 Uhr Ortszeit). Doch gegen den FC Thun wird Trainer Michael Skibbe nicht seine mutmaßlich beste Elf aufbieten können. So wird gegen den Sechsten der Schweizer Super League die halbe Verteidigung pausieren. Christian Lell wird wegen einer Oberschenkel-Verhärtung geschont. Ernster sieht es bei Manndecker Andre Mijatovic aus. Der Kapitän konnte im Trainingslager in der Türkei bisher keine Einheit komplett mit der Mannschaft absolvieren. Mijatovic plagt eine hartnäckige Dehnung im Sprunggelenk, die er sich am 9. Dezember vergangenen Jahres beim 1:2 gegen den FC Schalke 04 zugezogen hatte. Der Kroate kann geradeaus laufen, aber alle Übungen, die mit Drehungen und Wendungen zu tun haben, verursachen noch Schmerzen.

Für Lell wird gegen Thun Alfredo Morales zunächst rechts verteidigen, der hoffnungsvolle Christoph Janker übernimmt den Part in der Abwehrzentrale. Immerhin gibt es zwei Rückkehrer. Nachdem er in den Freundschaftsspielen gegen die Drittligisten Osnabrück (3:2) und Heidenheim (2:0) geschont wurde, soll Thomas Kraft über 90 Minuten im Tor stehen. Torjäger Pierre-Michel Lasogga, der wegen Kniebeschwerden zuletzt mehrfach mit dem Training hatte aussetzen müssen, wird gegen Thun 45 Minuten spielen.

Trainer Skibbe wird anders als zuletzt gegen die Schweizer nicht zur Pause eine Totalrotation mit elf Wechseln vornehmen. „Vier- bis fünfmal werde ich tauschen“, kündigte er an.

Immer Hertha: Hintergründe und News aus Belek finden Sie auch im Morgenpost-Blog unter www.immerhertha.de