Bundesliga

Neue Sorgen bei Hertha – Ben-Hatira bricht Training ab

Vor der Auswärtspartie gegen Eintracht Braunschweig plagen die Berliner Verletzungssorgen. Nach Innenverteidiger Sebastian Langkamp droht nun auch Mittelfeldmann Änis Ben-Hatira auszufallen.

Foto: Michael Sohn / picture alliance / AP Images

Ein schriller Schrei schallte über den Schenckendorffplatz. Eben noch hatte Änis Ben-Hatira zwei Gegenspieler mit einer hübschen Finte stehen gelassen. Nun krümmte sich Herthas Mittelfeldspieler am Boden liegend vor Schmerzen.

Bei der Trainingseinheit des Berliner Bundesligaaufsteigers am Mittwochnachmittag war der 25-Jährige auf dem Weg zum Tor ohne Fremdeinwirkung mit dem rechten Fuß umgeknickt.

„Ich bin im Rasen hängen geblieben“, sagte Ben-Hatira später, als er mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Trainingsplatz humpelte. Die Übungseinheit musste der tunesische Nationalspieler abbrechen. Sein Einsatz beim Bundesligaspiel gegen Eintracht Braunschweig am Sonntag (17.30 Uhr) ist fraglich.

Brooks trainiert wieder mit der Mannschaft

„Noch können wir nicht sagen, wie schwer die Verletzung ist. Wir müssen abwarten“, erklärte Herthas Cheftrainer Jos Luhukay. Ben-Hatira hatte bereits am Dienstag beim Training gefehlt, um sich am Chiemsee am lädierten Schambein behandeln zu lassen. Immer wieder hatte er in dieser Saison Probleme damit gehabt.

Fällt Ben-Hatira gegen den Mitaufsteiger aus Niedersachsen tatsächlich aus, stünde Nico Schulz bereit. Es wäre die zweite personelle Änderung, die Luhukay verletzungsbedingt vornehmen müsste, denn auch Innenverteidiger Sebastian Langkamp (Muskelfaserriss) wird fehlen.

Noch habe er sich nicht festgelegt, wer an der Seite von Kapitän Fabian Lustenberger im Abwehrzentrum auflaufen wird, so Luhukay. Kandidat John Brooks, der zuletzt wegen Knieproblemen gefehlt hatte, trainierte am Mittwoch wieder mit der Mannschaft.