Ticketbörsen

Ärger um weiterverkaufte Hertha-Karten für das Bayern-Spiel

Die 74.244 Karten für das Spiel gegen Bayern München waren praktisch sofort ausverkauft. Dann tauchten überteuerte Tickets in Ticketbörsen auf. Gegen gewerbsmäßigen Weiterverkauf will Hertha vorgehen.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Die Partie des 27. Bundesliga-Spieltages ist noch gar nicht exakt terminiert – aber bereits ausverkauft. Zwei Stunden, nachdem Hertha BSC die Karten für das Gastspiel von Bayern München in den freien Verkauf gegeben hatte, meldete der Klub: Alle 74.244 Tickets sind vergriffen. „Ich bin begeistert, so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte Herthas Finanzchef Ingo Schiller.

Das Spiel findet am 26. oder 27. März 2014 statt. Kaum waren die Plätze verkauft – Hertha hatte vorab 55.000 Karten an Vereinsmitglieder veräußert – tauchten Minuten später erste Karten in Ticketbörsen wie Viagogo auf, zu deutlich erhöhten Preisen. Schiller war nicht amüsiert: „Wir geben die Karten an Mitglieder ab, damit sie ins Stadion gehen können. Aber nicht, damit diese Karten mit Aufpreis weiterverkauft werden.“

Hertha hat erst in diesem Monat seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter anderem auch in diesem Punkt verschärft. Hertha bittet um Hinweise an die Geschäftsstelle. Schiller: „Wir werden dagegen vorgehen, wenn erwerbsmäßig Tickets weiterverkauft werden.“