Fussball

„Not my Captain“ – So reagieren die BVB-Fans auf Hummels

Seit Donnerstag ist der Wechselwunsch von Mats Hummels öffentlich. Die Fans von Borussia Dortmund haben dafür keinerlei Verständnis.

Kapitän, Leitfigur, Stammspieler und absoluter Führungsspieler. Mats Hummels wird den BVB am Ende der Saison trotz früherer Treuebekenntnisse verlassen

Kapitän, Leitfigur, Stammspieler und absoluter Führungsspieler. Mats Hummels wird den BVB am Ende der Saison trotz früherer Treuebekenntnisse verlassen

Foto: Bernd Thissen / dpa

Dortmund.  Die Fans von Borussia Dortmund beschimpfen Mats Hummels in den sozialen Netzwerken als „Judas“, „Verräter“ oder „Not my Captain“, doch Trainer Thomas Tuchel wird seinem Kapitän keine Schonzeit verordnen.

„Für morgen und die weiteren Spiele ist Mats fester Bestandteil dieser Mannschaft“, sagte Tuchel mit Blick auf das Spiel gegen den VfL Wolfsburg am Sonnabend (15.30 Uhr/Sky) und die kommenden Aufgaben: „Wir haben noch Ziele zu erreichen.“

Nach der offiziellen Bekanntgabe seines Wechselwunschs zum deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München könnte das Heimspiel gegen den kriselnden Pokalsieger für Hummels allerdings zu einem Spießrutenlauf werden. „Es wird Leute geben, die das nicht gut finden und das auch artikulieren werden“, sagte Tuchel.

Bereits seit Donnerstag sah sich der Weltmeister zahlreichen Anfeindungen von tief enttäuschten Anhängern der Schwarz-Gelben ausgesetzt. Beim Kurznachrichtendienst Twitter kommen fast minütlich neue Tweets zum Thema Hummels.

Die meisten Fans des BVB haben keinerlei Verständnis für den Wechsel. Manche fordern gar den Rauswurf aus der Mannschaft drei Spieltage vor Schluss.

Es gibt aber auch User, die versuchen, die ganze Dramatik runterzuspielen. Immerhin tut Hummels nur das, was jeder Mensch in Deutschland schon einmal vollzogen hat. Er wechselt seinen Arbeitgeber.

Jedoch besonders die Aussagen aus der Vergangenheit werfen die Fans dem Innenverteidiger vor. Als Mario Götze 2013 zum Branchenprimus an die Isar wechselte, zeigte Hummels dafür wenig Verständnis. Er glaube einfach, dass es „sportlich wenig bis gar keine Gründe gebe, uns zu verlassen“, hatte Hummels damals erklärt.

Ein Wechsel von Mats Hummels hätte eine ähnliche Dimension wie der Götze-Transfer vor drei Jahren. Damals war der Stürmer für 37 Millionen Euro von Dortmund nach München gewechselt. Die Ablösesumme für Hummels wird bei mindestens 30 Millionen Euro taxiert.

Auch eine gegenseitige Verrechnung ist denkbar für den Fall, dass Götze tatsächlich zurück zum BVB wechseln sollte, wie schon länger kolportiert wird. Man darf gespannt sein. Die Fans werden jegliche Entwicklung leidenschaftlich kommentieren.