Revolutionäre Pläne

Blatter will die Torkamera und eine Frau für die Fifa

Fifa-Präsident Sepp Blatter überrascht mit neuen Plänen: Schon nächste Saison könnte die Torkamera kommen, zudem soll die Fifa keine Männerdomäne bleiben.

Foto: dpa / dpa/DPA

Joseph Blatter hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) massiv unter Zugzwang gesetzt: Der Präsident des Weltverbandes Fifa forderte die Einführung des Profi-Schiedsrichters und kündigte in einem Interview der „Bild“-Zeitung an, dass bei der WM 2014 in Brasilien nur noch Profi-Schiedsrichter berücksichtigt werden. Die international tätigen Referees aus Deutschland sind derzeit noch berufstätig.

Für den 75 Jahre alten Schweizer sind die Referees einem „viel zu hohen Druck“ ausgesetzt. Bei Fehlern werde man nicht mehr aufgestellt, da gehe es auch um Existenzängste. „Das ist ein Problem, das man in Deutschland anpacken muss. Die Italiener, Franzosen, Engländer – sie alle machen es richtig. Es kann nicht sein, dass Schiedsrichter einen Tag nach dem Spiel wieder an ihren Schreibtisch müssen“, sagte Blatter, „sie brauchen Sicherheit, feste Profi-Verträge. Außerdem werden sie so von den Fans und Spielern auch mehr respektiert.“


Torkamera schön nächste Saison?

Nach jahrelangem Zögern setzt sich der Fifa-Boss jetzt auch für die Torkamera ein. Das technische Hilfsmittel soll den Unparteiischen die Arbeit erleichtern und könnte schon in der kommenden Saison zum Einsatz kommen. „Mindestens eines dieser Hilfsmittel muss man jetzt zulassen – und das ist die Tor-Kamera. Es gibt inzwischen Systeme, die Genauigkeit, Schnelligkeit und das Unkomplizierte vereinen. Wir sind so weit, um diese Technik zu nutzen“, erklärte Blatter.

Das International Football Association Board (IFAB) werde im März 2012 in London über das Hilfsmittel abstimmen. „Wenn die finale Entscheidung getroffen wird, kann es ab der Saison 2012/13 eingesetzt werden.“

„Sehr überrascht“ zeigte sich Blatter unterdessen vom angekündigten Rücktritt von DFB-Präsident Theo Zwanziger . Vorab sei er nicht informiert gewesen, bislang habe es keinen Kontakt gegeben.

Blatter hofft auf ruhigere Zeiten

Nach dem Wirbel um die WM-Vergabe 2022 an Katar („die WM wird 2022 definitiv und mit meiner vollen Überzeugung in Katar stattfinden“) und andauernden Korruptionsvorwürfen im Weltverband hofft Blatter auf künftige ruhigere Zeiten. „Bis 2013 schaffen wir es wieder, in ruhigere Gewässer zu steuern. Dann habe ich noch zwei Jahre Zeit, um die Segel zu hissen, den Segeltörn zu genießen und dann kann ich ’Good bye’ sagen!“

Eine wichtige Aufgabe sieht er darin, eine Frau in die Weltregierung des Fußballs zu bringen. „Wir dürfen keine Männerdomäne bleiben. Das habe ich auch dem Exekutiv-Komitee gesagt und alle haben geklatscht. Entweder kommt bald eine Frau per Wahl ins Komitee oder sie wird als zusätzliches Mitglied installiert. Wir müssen eine Frau haben“, sagte Blatter.