Kicker-Ticker

Michel Platini als Uefa-Präsident wiedergewählt

Der frühere französische Weltklassespieler führt den europäischen Verband bis 2015 weiter an. Außerdem: Fifa-Chef Blatter umschmeichelt Delegierte.

Foto: AFP

++++ Michel Platini bleibt bis 2015 Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa) . Der Franzose wurde auf dem 35. Uefa-Kongress in Paris unter dem großen Applaus der 53 Delegierten per Akklamation wiedergewählt. „Das ist die schönste Belohnung für meine ersten vier Jahre in diesem Amt. Ich mag die Rolle als Spielführer der Uefa und werde alles dafür tun, den Fußball für unsere Kinder und Enkel zu schützen“, sagte der 55-Jährige nach seiner Wahl im Grand Palais. Platini konnte sich in den ersten vier Jahren als wichtigster Fußball-Funktionär in Europa sowohl auf sportlicher als auch auf politischer Ebene etablieren. Der Franzose war im Jahr 2007 in Düsseldorf als Nachfolger des Schweden Lennart Johansson zum Uefa-Präsidenten gewählt worden. Der Europameister von 1984 steht vor allem für das ab der kommenden Saison in den europäischen Klubwettbewerben greifende Financial Fair Play. ++++

++++ DFB-Präsident Theo Zwanzige r wird Nachfolger von Franz Beckenbauer im Exekutivkomitee der Fifa . Der 65 Jahre alte Jurist aus Altendiez wurde auf dem 35. Uefa-Kongress in Paris von den 53 Delegierten per Akklamation in die Regierung des Weltfußballs gewählt. Beckenbauer saß von 2007 bis 2011 im FIFA-Exko. Zuvor hatte Gerhard Mayer-Vorfelder den DFB von 1992 bis 1998 sowie von 2002 bis 2007 in der Exekutive des Weltverbandes vertreten.

„Wir als DFB wollen der FIFA etwas von dem zurückgeben, was sie uns mit der WM 2006 und der Frauen-WM 2011 geschenkt hat. Als starke Fußball-Nation und wohl mitgliedsstärkster Verband der FIFA zieht der DFB besonders die Aufmerksamkeit auf sich. Deshalb müssen wir aufpassen, dass wir nicht als Besserwisser auftreten“, sagte Zwanziger

++++ Fifa-Präsident Joseph Blatter will auf dem Kongress des Fußball-Weltverbandes am 1. Juni in Zürich nur noch für eine weitere Amtszeit kandidieren . „Es werden die letzten vier Jahre sein“, kündigte er am Dienstag auf dem 35. Uefa-Kongress in Paris an. Zugleich warb der 75 Jahre alte Schweizer bei dem Treffen der Europäischen Fußball-Union für seine Wiederwahl. „Ich lade Sie ein, weiter mit der Fifa und dem Präsidenten zusammenzuarbeiten. Wir sollten uns bemühen, gemeinsam dieses Abenteuer weiterzuführen“, sagte Blatter. Der Katarer Mohamed bin Hammam hatte vor einigen Tagen seine Gegenkandidatur zu Blatter angekündigt. Den Namen seines Herausforderers nannte Blatter in seinem Grußwort im Grand Palais der französischen Hauptstadt nicht. Zuletzt war spekuliert worden, dass Blatter sogar Präsidenten-Ambitionen über 2015 hinaus haben könnte. ++++

++++ Der 1. FSV Mainz 05 hat zur kommenden Saison Zoltan Stieber vom Zweitligisten Alemannia Aachen verpflichtet . Der 22 Jahre alte Ungar unterschrieb in Mainz einen Vierjahresvertrag. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. „Ich habe jetzt eine Chance erhalten, die ich gerne ergreifen möchte“, sagte Stieber, der bei der Alemannia zum Stürmer umgeschult wurde. In der laufenden Spielzeit hat Stieber sechs Treffer erzielt und 14 Torvorlagen gegeben. ++++

++++ Auf dem Weg zurück in die 2. Bundesliga kann sich Eintracht Braunschweig des Fan-Ansturms kaum erwehren . Der Tabellenführer der 3. Liga stoppte am Dienstag den Verkauf von Dauerkarten , nachdem innerhalb von rund 48 Stunden noch einmal rund 1000 Tickets verkauft worden waren. Damit ist die Hälfte der Plätze im 23.000 Zuschauer fassenden Stadion vergeben. Grund für den Stopp ist unter anderem der bevorstehende Umbau des Stadions. „Darüber hinaus möchten wir weiterhin in der Lage sein, den Fans Tickets im Vorverkauf anbieten zu können“, sagte Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt. ++++

++++ Bayern München wird nach der Bundesliga-Saison in Japan ein Benefizspiel zugunsten der Katstrophen-Opfer bestreiten. „Alle haben die schrecklichen Bilder vom Erdbeben und dem Tsunami und den damit verbundenen Ängsten vor einer Atom-Katastrophe verfolgt“, teilte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit: „Wir haben traditionell eine enge Beziehung zum japanischen Fußballverband und den Klubs der J-League, daher war es für uns keine Frage, dass wir unseren Beitrag für das japanische Volk leisten.“ Das genaue Datum des Spiels ist noch nicht bekannt, soll aber zwischen dem 17. und 25. Mai 2011 liegen. Die Reisekosten übernimmt der FC Bayern selbst. Die Einnahmen aus dem Spiel sollen „in vollem Umfang den geschädigten Opfern dieser Katastrophe zu Gute kommen“, sagte Rummenigge. ++++

++++ Borussia Mönchengladbach und sein Co-Sponsor (Kyocera) haben beim Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am vergangenen Freitag für die Erbeben- und Tsunamiopfer in Japan gesammelt. Dabei wurde ein Gesamterlös von über 50.000 Euro erzielt. Bei der Sammelaktion im Stadion kam ein Gesamtbetrag von 12.136,16 Euro zusammen. Die Borussia-Stiftung verdoppelt diesen Betrag, und die daraus resultierende Summe verdoppelt auch der Borussia-Partner noch einmal: Insgesamt konnten somit 48.544,64 Euro als Hilfe für Japan zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich zu der Sammelaktion spendeten die Fußballfans über die begleitende SMS-Aktion 4.535,37 Euro. Der Gesamtbetrag beläuft sich somit auf 53.080,01 Euro. Das Geld geht an das Deutsche Rote Kreuz, das in Japan Nothilfe leistet. ++++

++++ Die Zweitligisten Karlsruher SC und FC Ingolstadt wurden vom DFB-Sportgericht wegen Fehlverhaltens der eigenen Fans mit Geldstrafen belegt. Der KSC muss 4000 Euro wegen zweier Fälle von unsportlichem Verhalten zahlen. Beim Gastspiel gegen Erzgebirge Aue (12. November 2010) wurde im KSC-Block ein „Knallkörper gezündet“, beim Auswärtsspiel gegen den FSV Frankfurt eine „Rauchtablette“. Aufsteiger Ingolstadt muss 2500 Euro zahlen, weil seine Fans im Spiel beim FSV Frankfurt (11. März) Pyrotechnik gezündet haben. Beide Vereine haben dem Urteil bereits zugestimmt. ++++

++++ Nach Einschätzung von Sportchef Helmut Schulte wird Holger Stanislawski mindestens bis zum Ablauf seines Vertrages beim FC St. Pauli bleiben und nicht auf das derzeit in Höchstgeschwindigkeit rotierende Trainerkarussell aufspringen. „Er hat einen Vertrag bis 2012, und den wird er auch erfüllen“, sagte Schulte dem "Hamburger Abendblatt": „Das ist eine ganz einfache Geschichte. Es sei denn, er kommt auf uns zu und sagt, dass er sich hier nicht mehr wohlfühlt.“ Stanislawski hatte die Hamburger 2006 übernommen und den Klub von der Drittklassigkeit bis in Deutschlands Eliteliga geführt. Zuletzt war der 41-Jährige immer wieder mit Engagements bei anderen Vereinen in Verbindung gebracht worden. Ein klares Bekenntnis zu St. Pauli will Schulte von dem Coach aber nicht einfordern. „Das hat er mit seiner Vertragsunterschrift getan. Er muss das doch nicht jeden Tag wieder sagen“, meinte der Manager. ++++

++++ Miroslav Klose hat sich über seine Reservistenrolle beim FC Bayern München beklagt. „Ich muss mich damit begnügen, was mir Louis van Gaal gibt. Ich habe mich langsam daran gewöhnt, zum Zuschauen verdammt zu sein“, sagte der 32-Jährige in einem Interview der „Bild“-Zeitung. „Was soll ich machen? Was kann ich ändern? Ich trainiere. Ich arbeite. Letztendlich muss er entscheiden“, beschrieb Klose seine Situation weiter. Seit Monaten muss Nationalstürmer Klose, dessen Vertrag in München zum Saisonende ausläuft, mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen. „Ich kann van Gaal nicht mehr anbieten als meine tägliche Trainingsarbeit. Und die finde ich gut. Ich bekomme die Chance nicht“, klagte der Angreifer und zollte Sturmpartner Mario Gomez zugleich Respekt: „Mario hat sie von ihm bekommen. Und er hat sie überragend genutzt.“ Kloses Fazit: „Noch so einJahr wird es nicht geben. Ich spiele ja auf jeden Fall unter einem anderen Trainer.“ ++++

++++ Eric Steele, Torwarttrainer von Manchester United , hat am Sonntag beim 2:0-Erfolg von Bayer Leverkusen gegen Schalke 04 auf der Tribüne der BayArena gesessen und die Torhüter Manuel Neuer (Schalke) bzw. Rene Adler (Leverkusen) in Augenschein genommen . Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". Unklar ist, welcher der beiden Keeper letztendlich Anlass für den Besuch in Leverkusen war. In den letzten Tagen hatten britische Medien berichtet, der Tabellenführer der englischen Premier League habe sich als Nachfolger für Edwin van der Sar im Tor bereits auf David de Gea von Atletico Madrid verständigt. Laut Daily Mail kann der 20-Jährige sich aber offenbar auch eine Fortsetzung seiner Karriere in Spanien vorstellen. Ende des vergangenen Jahres war publik geworden, dass Adler eine Ausstiegsklausel aus seinem bis 2012 datierten Vertrag beim Werksklub besitzt. ++++

++++ Der italienische Nationaltrainer Cesare Prandelli hat die Nicht-Nominierung von Daniele De Rossi und Mario Balotelli für das EM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien mit dem von ihm eingeführten Ethik-Kodex gerechtfertigt . „Es geht um mehr als nur ums Gewinnen, es geht um unsere Glaubwürdigkeit“, sagte Prandelli im Trainingslager in Coverciano. Der Coach hatte Mittelfeld-Routinier Daniele De Rossi und Stürmertalent Mario Balotelli für die Partie am Freitag nicht berücksichtigt, weil sie nach Tätlichkeiten in der Champions League gesperrt sind. ++++