Neuer Coach

Isländer Richardsson wird neuer Füchse-Trainer

Der 42-jährige Erlingur Richardsson tritt im Sommer 2015 die Nachfolge von Landsmann Dagur Sigurdsson an. Der aktuelle Wien-Coach passt perfekt ins Profil der Füchse - muss aber noch Deutsch lernen.

Foto: Gep/CITYPRESS24 / picture alliance / CITYPRESS24

Wieder ein Isländer! Erlingur Richardsson wird von der neuen Saison an Trainer des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin. Der 42 Jahre alte Coach erhält in Berlin einen Dreijahresvertrag und löst Dagur Sigurdsson ab. „Bei ihm stimmen alle Punkte überein, die uns wichtig sind“, erklärte Geschäftsführer Bob Hanning: „Er ist charakterstark, hat eine Idee, wie unser erfolgreicher Weg weitergegangen werden kann, und er hat Spaß, mit jungen Spielern zu arbeiten.“

Richardsson, der vom österreichischen Erstligisten Westwien kommt, übernimmt den Posten seines Landsmannes Sigurdsson, der sich dann völlig auf seine Aufgabe als Bundestrainer konzentrieren kann. Die Füchse hatten Sigurdsson im August die Freigabe für den 1. Juli 2015 erteilt, damit er nur das deutsche Nationalteam betreuen kann. Derzeit übt er beide Posten in Personalunion aus. Richardsson sieht in seinem Wechsel eine „große Chance“ für die Füchse und sich selbst: „Das Konzept passt sehr gut“.

Füchse-Macher Hanning und Sportkoordinator Volker Zerbe hatten in den zurückliegenden Wochen viele Gespräche geführt. Namen wie Markus Baur oder Ola Lindgren wurden gehandelt. Von 16 Kandidaten blieben am Ende vier übrig. „Bei Richardsson haben wir gespürt, dass er den Job unbedingt wollte“, betonte Hanning.

Richardsson war schon als Co-Trainer der isländischen Nationalmannschaft und Chef des U20-Teams tätig. In Wien ist der frühere Füchse-Profi und Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 2007/2008 Konrad Wilczynski Manager. „Mit ihm haben wir schon länger über das Thema gesprochen. Er hat ihn uns sehr empfohlen“, sagte Hanning: „Conny empfindet den Weggang von Richardsson natürlich als herben Verlust.“

Wilczynski wollte aber nach eigener Aussage „Erlingur keine Steine in den Weg legen, wenn er die Chance hat, in der Bundesliga zu arbeiten“. Er sei den Füchsen „immer noch verbunden und habe daher Verständnis für die Entscheidung“.

Mit den Wienern führt Richardsson derzeit die Tabelle der österreichischen Liga an. „Das wäre natürlich toll, wenn er als Meister zu uns kommt“, meinte Hanning. Eine neue Aufgabe gab er seinem neuen Cheftrainer bereits mit auf den Weg: „Er spricht bislang kaum Deutsch. Wir haben die Verhandlungen in Englisch geführt.“ Und es sei klar: Die Amtssprache bei den Füchsen bleibe Deutsch.