Handball

Füchse gönnen sich nach Bundesliga-Erfolg Erholung

Nach dem 27:24 gegen Gummersbach war bei den Füchsen Berlin Erholung angesagt: Trainer Sigurdsson kümmerte sich um seine Familie und nur ein paar Profis trainierten. Die Vorbereitung auf das kommende Spiel in Hamburg wird dennoch kein Wellnessprogramm.

Foto: picture alliance / Camera4

Endlich mal ein freier Tag. Trainer Dagur Sigurdsson nahm sich Zeit für seine drei Kinder, ehe er mit dem Videostudium für das nächste Spiel begann. Und im Horst-Korber-Sportzentrum übten ein paar Handball-Profis der Füchse Berlin mit Athletik-Coach Erik Helm.

Am Donnerstag dann beginnt die Vorbereitung auf das Champions-League-Rückspiel am Sonntag beim HSV Hamburg. „Ein Wellnessprogramm würde ich das aber nicht nennen“, sagte Sigurdsson und lachte verschmitzt, „jetzt kommt der Knaller auf uns zu, wir werden bestens vorbereitet nach Hamburg fahren.“

Vor dem Entscheidungsspiel in der Königsklasse beim Deutschen Meister HSV hatten die Füchse am Dienstagabend mit dem Sieg über den VfL Gummersbach (27:24) einen wichtigen Grundstein gelegt, um auch in der kommenden Saison wieder international zu spielen. Sie liegen mit Rang zwei derzeit klar auf Champions-League-Kurs. Die ersten drei Mannschaften qualifizieren sich direkt für die Königsklasse, der Vierte kann sein Ticket für den renommierten Klub-Wettbewerb in einem Qualifikationsturnier lösen.

Weiterhin auf Champions-League-Kurs

„Die zwei Punkte gegen Gummersbach waren elementar wichtig, denn in den Heimspielen liegen unsere Hausaufgaben“, sagte Geschäftsführer Bob Hanning. Der 44-Jährige hatte als Parole ausgegeben, bis zum Spiel am 28. März beim THW Kiel ungeschlagen zu bleiben. Dieser Linie folgte die Mannschaft – Mission erfüllt.

„Kompliment an Dagur, er hat das mit der Mannschaft sensationell gelöst.“ Der Coach gab das Kompliment weiter an seine Spieler. „Die Jungs haben gegen Gummersbach großartigen Charakter gezeigt.“ Gerade nach dem Champions-League-Triumph im Hinspiel gegen den HSV sei es reine Kopfsache gewesen, auch gegen Gummersbach zu bestehen und noch einmal alles zu geben, sagte Sigurdsson.