Handball

Berliner Füchse stehen am Jahresende auf Platz 2

Nach dem Sieg gegen Lemgo hat sich das Berliner Handballteam auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Kiel festgesetzt. Im letzten Spiel 2011 müssen die Füchse gegen Melsungen ran.

Foto: picture alliance / Annegret Hils / picture alliance / Annegret Hils/Annegret Hilse

So etwas hat es auch noch nicht gegeben: Der Internet-Wettanbieter „Mybet“ zahlt die Gewinne für Wetten auf den THW Kiel als deutschen Handballmeister bereits aus. Wie die „Sport Bild“ berichtet, sei die „Dominanz“ des Teams in der Bundesliga-Hinrunde laut Geschäftsführer Edward Mifsud ausschlaggebend. „Davon halte ich gar nichts. Ich würde das als Wettanbieter nicht machen“, kommentierte THW-Trainer Alfred Gislason die Maßnahme wenig erfreut.

Platz eins, da sind sich alle Experten einig, ist an die Kieler vergeben. An das Team von der Ostsee „kommt keiner heran“, das sagt auch Iker Romero von den Füchsen Berlin. Aber dahinter, das hätten die Experten nicht unbedingt geglaubt, stehen nach 17 Bundesliga-Spielen nach wie vor die Berliner. „Ein gutes Gefühl“, findet der Spanier, der am Dienstagabend beim 31:27 in Lemgo fünf Treffer für sein Team erzielte.

Nicht nur Romero, dessen deutsche Sprachkenntnisse erstaunliche Fortschritte machen, genießt den Augenblick. „Das war eine Ansage“, freute sich Geschäftsführer Bob Hanning, „damit haben wir wieder ein Schlüsselspiel für das Erreichen eines europäischen Wettbewerbs für uns entscheiden können.“ In Lemgo ist es schwer zu gewinnen – und das auch noch, wenn man bedenkt, gegen welche Widerstände die Füchse zu kämpfen hatten: Einige Spieler waren von einer Grippe geschwächt, dass Sven-Sören Christophersen zu Beginn der zweiten Hälfte die Rote Karte nach einem Foul sah und fortan zuschauen musste, war auch nicht hilfreich.

Doch die Füchse warf das gegen die Ostwestfalen nicht aus der Bahn . Auch, weil nicht nur die Etablierten wie Alexander Petersson (mit sieben Toren bester Berliner Werfer) verlässlich trafen, sondern auch die zweite Reihe mit Johannes Sellin (3), Jonathan Stenbäcken (2) und Evgeni Pevnov (1) überzeugte.

Damit können die Füchse nun mit einem Sieg im letzten Spiel des Jahres, am Montag gegen Melsungen (Schmeling-Halle, 20.15 Uhr), die Vorgabe von Bob Hanning noch übertreffen. 8:2 Punkte hatte er für den Dezember gefordert. 8:0 Zähler haben die Füchse bisher geholt. „Jetzt will ich natürlich 10:0 Punkte“, meinte Hanning lachend, ganz in Politikermanier: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern…“