Handball-Bundesliga

Füchse verpassen knapp Sieg gegen Kiel

Am Ende war Kiel knapp das bessere Team. Doch die Gäste scheiterten immer wieder an einem starken Silvio Heinevetter im Tor der Füchse. Für einen Sieg der Berliner reichte es aber nicht.

Foto: dpa

Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter saß am Ende auf dem Boden und verfolgte seinen letzten Abwurf. Doch statt bei einem Mitspieler landete sein Ball vier Sekunden vor dem Ende im Aus - und damit war die letzte Hoffnung auf ein Punktgewinn erloschen. Mit 32:33 verloren die Füchse Berlin in der Handball-Bundesliga gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel.

In einem gutklassigen Spitzenspiel in der mit 9000 Zuschauern ausverkauften Max-Schmeling-Halle setzte sich Kiel am Ende aufgrund der größeren Routine durch. Die meisten THW-Treffer erzielte Daniel Narcisse (9). Bei Berlin war Iker Romero (8/5) am erfolgreichsten. Im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen beide Teams erneut aufeinander.

"Zehn Minuten in der zweiten Halbzeit waren einfach schlecht, da war Kiel mit fünf Toren vorn. Ich muss der Mannschaft aber ein großes Kompliment machen, wie sie sich noch einmal zurückgekämpft hat“, sagte Füchse Trainer Dagur Sigurdsson. „Unser Problem heute war die Abwehr, wir haben Narcisse nie in den Griff bekommen.“

Kiel zeigte zu Beginn eine Galavorstellung und lag nach sechs Minuten mit 5:1 in Front. Vor allem der französische Nationalspieler Narcisse war nicht zu halten - in den ersten sieben Minuten erzielte er vier Treffer. Doch die Füchse bewahrten Ruhe und kamen in der 13. Minute erstmals zum Ausgleich (8:8).

Anschließend war Kiel das bessere Team, doch die Gäste scheiterten immer wieder an einem starken Silvio Heinevetter im Tor des Hauptstadtclubs. In der zweiten Hälfte legte der THW einen Zwischenspurt ein und führte in der 47. Minute mit 28:23. Die Berliner kamen jedoch noch einmal zurück und zeigten: Die Füchse spielen fast auf Augenhöhe mit den Kielern.

„Ich bin mit Sieg sehr zufrieden. Berlin ist ein Mitkonkurrent um den Titel. Hier hat sich eine super Mannschaft entwickelt“, erklärte Kiels Trainer Alfred Gislason, dessen Mannschaft den vereinsinternen Startrekord wieder verbessert hat. Für den THW war es der zehnte Sieg im zehnten Bundesliga-Spiel.

Im Achtelfinale des DHB-Pokals kommt es erneut zum Duell zwischen Berlin und Kiel, das ergab die Auslosung im Vorfeld der Bundesliga-Partie. Die Pokal-Begegnung findet entweder am 13. oder 14. Dezember in der Hauptstadt statt. „Klar, ich hätte mir ein anderes Los gewünscht“, meinte Berlins Manager Bob Hanning. „Ich hoffe auf ein glücklicheres Ende für uns.“