DEL-Endspurt

Eisbären wollen in Iserlohn die Saisonbilanz ausgleichen

Im Spitzenspiel bei den Roosters schaut der Tabellenführer voraus. Gegen den Dritten soll aber auch endlich wieder ein besserer Start her.

Foto: Daniel Karmann / dpa

Berlin.  Jetzt könnten sie die Dinge im Prinzip erst einmal etwas ruhiger angehen, denn fünf Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sind die Eisbären Berlin erstmals seit 2013 sicher für das Viertelfinale qualifiziert. „Das war für uns ein erster Schritt. Der ist schön, aber in unserem Kopf hat sich nichts geändert“, sagt Trainer Uwe Krupp und verweist auf das Ziel, in den nächsten Partien die beste Ausgangsposition für das Play-off zu erkämpfen.

Genau das wird nicht einfach, denn am Freitag muss der Tabellenführer beim Dritten in Iserlohn antreten. Von den drei bisherigen Saisonspielen gewannen die Sauerländer zwei (3:2, 2:1), der EHC eines (3:0). Um die Bilanz auszugleichen wollen die Berliner besser in die Partie starten. „Das war zuletzt nicht ideal“, sagte Krupp, dessen Mannschaft in den jüngsten Spielen stets Mühe hatte, in die Partie zu finden.

Krupp viertes Viertelfinale

Anders als bei den Auftritten in Berlin erwartet Krupp die Gastgeber etwas forscher. „Zu Hause sind sie schon etwas offener und aggressiver“, so der Trainer, der zum vierten Mal in der Position als Chef eine Mannschaft in das DEL-Viertelfinale führt. Alle drei Male zuvor stand Krupp mit den Kölner Haien dort, zweimal (2013 und 2014) ging es dabei für den Klub sogar bis ins Finale. Bei Krupps Premiere als Trainer im Viertelfinale setzte es 2012 ein 0:4 in der Serie gegen die Eisbären.

Bei den Roosters ist der Einsatz von Topscorer Darin Olver fraglich, der schon am Dienstag gegen Krefeld (2:1 n.V.) wegen eines grippalen Infektes gefehlt hatte. Sollte er ausfallen, würde wohl erneut Sven Ziegler seinen Platz einnehmen.