Eishockey

Eisbären-Verteidiger Gervais fällt für Rest der Saison aus

Marcel Stein
Bruno Gervais (M.) wird von den Kollegen vom Eis gebracht

Bruno Gervais (M.) wird von den Kollegen vom Eis gebracht

Foto: Dennis Grombkowski / Bongarts/Getty Images

Mit dem Kanadier müssen die Berliner auf eine der Stützen des Aufschwungs verzichten. In der wichtigsten Saisonphase wiegt das schwer.

Der EHC Eisbären muss bis zum Saisonende ohne Bruno Gervais auskommen. Am Sonntag in Mannheim (2:3) prallte der Verteidiger mit einem Gegenspieler zusammen und erlitt einen Riss des Kreuz- und Innenbandes im linken Knie. Der 31-jährige Kanadier war eine der Stützen des Aufschwungs der Eisbären in dieser Saison. Ob der Tabellenführer Ersatz für Gervais holt, muss jetzt entschieden werden.

„Es ist natürlich sehr schade für Bruno Gervais“, sagt der sportliche Leiter der Eisbären Berlin, Stefan Ustorf. „Er hat sich in seiner ersten Saison bei uns sehr gut etabliert und als Führungsspieler herauskristallisiert. Wir werden ihn auf dem Eis und in der Kabine vermissen. Wir schauen jetzt nach vorne und werden einen Weg finden, seinen Ausfall zu kompensieren.“ Derzeit fällt zudem mit Frank Hördler noch ein Nationalspieler in der Abwehr der Berliner mit einer Handverletzung aus.

Vorn und hinten stark

Zusammen mit Micki DuPont war der frühere NHL-Spieler eine der stabilisierenden Säulen des EHC-Spiels. Nicht nur defensiv, sondern auch offensiv setzte der Kanadier, der über die Saison hinaus unter Vertrag steht, viele Akzente. Im Sommer kam er nach Berlin und lief 31 Mal in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf, erzielte acht Treffer und assistierte elf Mal zu Torerfolgen. Diese Qualitäten werden den Berlinern im Play-off schmerzlich fehlen.