Eishockey

Eisbär Busch krönt Scheibenschießen mit zwei Punkten

In einem spektakulären Eishockey-Spiel mit 15 Toren haben die Eisbären Berlin den zweiten Auswärtssieg nacheinander gefeiert.

Florian Busch (r., hier im Spiel gegen die Nürnberg Ice Tigers) war Matchwinner im Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings

Florian Busch (r., hier im Spiel gegen die Nürnberg Ice Tigers) war Matchwinner im Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings

Foto: City-Press / picture alliance / City-Press Gb

Schwenningen.  In einem spektakulären Eishockey-Spiel mit 15 Toren haben die Eisbären Berlin den zweiten Auswärtssieg nacheinander gefeiert. Zwei Tage nach dem Erfolg beim ERC Ingolstadt behaupteten sich die Berliner bei den Schwenninger Wild Wings 8:7 (2:3,1:2,4:2) nach Verlängerung.

Einen 1:3- und 3:5-Rückstand machten die Eisbären wett. Florian Busch erzielte am Sonntag in der 65. Minute den entscheidenden Treffer. In der Tabelle liegt der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga weiter auf Rang fünf.

Gastgeber glich zehn Sekunden vor Spielende aus

Vor 3788 Zuschauern waren zunächst Spencer Machacek (7.), Petr Pohl (20.) und Marcel Noebels (24.) für den DEL-Rekordmeister erfolgreich. Im Schlussabschnitt drehten dann Micki DuPont (42.), Sven Ziegler (43.) und Barry Tallackson (45.) binnen knapp drei Minuten die Partie.

Doch auch das 6:5 und 7:6 durch Pohls zweiten Treffer (55.) reichte den Eisbären noch nicht, denn der Gastgeber glich zehn Sekunden vor der Schluss-Sirene noch einmal aus. Zuvor hatten die Berliner dreimal Angriffe auf das vom Torwart verlassene Schwenninger Gehäuse nicht verwerten können.

Erst in der Overtime sicherten sich die Berliner dann zwei Punkte. Noebels konnte ab Mitte des zweiten Drittels nicht mehr mitwirken. Nach einem Check kassierte der Stürmer eine Spieldauerstrafe.