Eishockey-Liga

Die Eisbären gewinnen in Straubing auch auswärts wieder

Nach vier Niederlagen in der Fremde gelingt mit dem 4:1 in Straubing wieder ein Erfolg als Gast. Der bringt sogar die Tabellenführung ein

Florian Busch (r.)  ist in dieser Saison in starker Form

Florian Busch (r.) ist in dieser Saison in starker Form

Foto: Britta Pedersen / dpa

Als er wegen eines Muskelfaserrisses ausfiel, war Florian Busch in toller Form gewesen, hatte in den ersten sechs Spielen der neuen Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) drei Tore erzielt und vier Vorlagen gegeben. Bei seiner Rückkehr vier Wochen später trat Busch am Freitag in Straubing auf, als wäre er nie weg gewesen.

Mit zwei Treffern in Überzahl (30./44.) drehte der Stürmer des EHC Eisbären die Partie bei den Straubing Tigers und ebnete seinem Team den Weg zum ersten Auswärtssieg nach zuvor vier Niederlagen in der Fremde. Mit 4:1 (0:1, 1:0, 3:0) setzte sich der EHC durch und eroberte so beim unauffälligen Debüt von Zugang Mark Olver die Tabellenspitze.

Jonas Müller beim Deutschland Cup

Die Berliner kamen schwer in die Partie, mit dem Ausgleich durch Busch aber übernahm das Team von Trainer Uwe Krupp die Initiative. EHC-Talent Sven Ziegler erzielte den dritten Treffer (47.), Micki DuPont traf zum 4:1 (56.) und sicherte damit den ersten Sieg in Straubing seit drei Jahrn endgültig.

Kurz vor der Partie hatte EHC-Nachwuchs-Verteidiger Jonas Müller erfahren, dass er nächste Woche den verletzten Klubkollegen Frank Hördler in der Nationalmannschaft beim Deutschland Cup in Augsburg ersetzen darf.