DEL

Eisbären holen Nationalspieler Marcel Noebels nach Berlin

Der Stürmer kommt aus der Organisation des NHL-Klubs Philadelphia Flyers in die Hauptstadt und soll am Freitag gegen Köln schon spielen. Er ist schnell, kräftig und schießt gut.

Foto: EQI/CITYPRESS24 / pa /

Aus dem Wochenende ließ sich nicht allzu viel Gutes mitnehmen. Zwei Spiele, nur ein Punkt: Die Ausbeute des EHC Eisbären in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) war bescheiden. Zumindest oberflächlich betrachtet. Denn am Montag stellte sich heraus, dass auch die Tage zuvor durchaus ihren Ertrag brachten. Denn Manager Peter John Lee handelte mit Marcel Noebels aus, dass dieser aus Nordamerika zurückkehrt und ab sofort für die Berliner spielt.

Ein interessanter Schachzug. Noebels ist jung, deutscher Nationalspieler, einer, dem die Zukunft gehören kann. „Wenn einer mit so einem Profil zu haben ist, dann muss man sich darum bemühen“, sagt Lee. Mal abgesehen davon passt die Verpflichtung gerade gut in die Zeit, die Berliner plagen sich schon wieder mit zahlreichen Verletzungen herum. Die personelle Misere gab jedoch keinen Ausschlag bei Noebels’ Engagement. „Wir hätten ihn auch geholt, wenn bei uns alle da gewesen wären“, so Lee.

Noebels kommt aus der Organisation der Philadelphia Flyers. Der NHL-Klub draftete den 22-jährigen Flügelstürmer 2011 in der vierten Runde. Auf ein NHL-Spiel kam Noebels aber nicht, hauptsächlich war er in der zweitklassigen AHL im Farmteam aktiv. Nun sollte er jedoch vorerst in der darunter angesiedelten ECHL einsetzt werden, was Noebels aber nicht wollte und deshalb seinen Vertrag mit den Flyers auflöste.

Beim EHC ist er nun der fünfte Zugang, und die Berliner versprechen sich einiges von ihm. „Für uns ist diese Verpflichtung keine kurzfristige Sache, wir bauen langfristig auf Marcel, aber er kann uns definitiv schon jetzt helfen“, sagt Stefan Ustorf, der Sportliche Leiter. Gleich bis 2017 wurde Noebels unter Vertrag genommen.

Erstes WM-Tor in diesem Jahr erzielt

Vom Spielertyp her ist der Angreifer etwa wie Kapitän André Rankel einzuordnen: groß, kräftig, starker Schuss und schnelle Beine. „Wir kennen ihn schon lange, er hat viel Gutes gelernt in Nordamerika und noch viel Potenzial“, sagt Lee. Noebels spielte in der Saison 2006/07 für den EHC in der Schüler-Bundesliga, debütierte später mit 17 Jahren beim Heimatklub Krefeld in der DEL, bevor er in Nordamerika zwei Jahre als Junior aktiv war. In den folgenden beiden Jahren im Flyers-Farmteam nahm Noebels mit dem Team von Bundestrainer Pat Cortina auch zweimal an der WM teil. Im zurückliegenden Mai gelang ihm dabei sein erster WM-Treffer. Ein ordentliches Profil, auf das er da verweisen kann. Am Freitag in Köln soll er das auch im Trikot der Berliner zeigen.