Eishockey

Eisbären wollen Juniorenteam in russische Liga schicken

Die Idee der Berliner, mit einer Mannschaft an der pan-russischen MHL teilzunehmen, wird geprüft. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Vor allem die Frage der Finanzierung bedarf der Klärung.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Offenbar gibt es beim EHC Eisbären die Absicht, eine Juniorenmannschaft in der pan-russischen MHL antreten zu lassen. Einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks zufolge sollen die Berliner bereits ab September in dem Ableger der Profiliga KHL mitmachen.

„Wir stehen seit Monaten mit dem Deutschen Eishockey-Bund in Verhandlungen und warten täglich auf dessen grünes Licht“, sagte Steffen Ziesche, Sportlicher Leiter der Eisbären Juniors, dem MDR. Man wolle, dass sich die Spieler noch besser entwickelten und man künftig mehr auf den eigenen Nachwuchs setzen könne. Außerdem sei es ein „echtes sportpolitisches Signal in schwierigen Zeiten“, sagte Ziesche, der auch Co-Trainer der DEB-Auswahl ist.

„Wir wissen Bescheid und es ist wirklich auch an der Zeit, über ein solches Projekt positiv zu befinden“, sagte DEB-Generalsekretär Franz Reindl am Rande der Eishockey-WM in Minsk. Auch Bundestrainer und Sportdirektor Pat Cortina ist dem möglichen Wechsel der Eisbären Juniors nicht abgeneigt. „Ich unterstütze jedes Vorhaben, welches das deutsche Eishockey voran bringt“, sagte Cortina.

Gegenüber der Morgenpost bremste Eisbären-Manager Peter John Lee die Euphorie allerdings etwas. „Wir sind erst bei zehn Prozent des Weges“, so der Berliner. Man beschäftige sich mit dem Gedanken und es gebe auch einen potenziellen Sponsor, der die nicht unerheblichen Kosten für das Projekt tragen würde. Letztlich aber sei man noch weit davon entfernt, Konkretes sagen zu können, so Lee. Eine Teilnahme an der MHL schon zur nächsten Saison betrachte er skeptisch.