Eishockey

Eisbären schlagen die Hamburg Freezers 5:4

Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin hat in einem torreichen Spiel einen wichtigen Auswärtserfolg erzielt. Bei den Hamburg Freezers siegten die Berliner mit 5:4 (2:1, 1:3, 2:0) und feierten damit ihren dritten Sieg in Folge.

Er hatte schon Respekt gehabt. Don Jackson sagte, dass er die Hamburg Freezers mit sehr viel Selbstvertrauen erwarte im Spiel gegen den EHC Eisbären, nachdem die Hanseaten am Dienstag den Los Angeles Kings aus der NHL nur mit 4:5 unterlegen waren. Die Ahnung des Berliner Trainers sollte sich als richtig erweisen. Der Titelverteidiger der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) sah bereits wie der sichere Sieger aus, musste am Ende aber sehr hart kämpfen und kam gerade so zu einem 5:4 (2:1, 1:3, 2:0).

Nach den beiden Siegen vom vergangenen Wochenende schien das Konzentrationsproblem der Eisbären eigentlich gelöst. Hamburg offenbarte nun aber anderes. Dominant wie lange nicht spielten die Eisbären, hatten Chancen um Chancen und führten 2:0 durch Tore von Darin Olver (13.) und Laurin Braun (15.). Doch bereits zum Ende des ersten Drittels deutete sich an, dass es damit noch nicht getan sein würde. Völlig unnötig kassierten sie kurz vor der Pause den Anschluss.

Das korrigierte Sven Felski zunächst mit dem 3:1 (21.). Ab der Mitte des Spiels verloren die Eisbären aber wie vor zwei Wochen in Mannheim die Kontrolle. Aus dem 3:1 wurde dank sehr guter Chancenauswertung der Freezers in nur sechs Minuten ein 3:4. Allerdings waren die Berliner nicht ganz so von der Rolle wie gegen die Adler und konnten durch Florian Busch ausgleichen (44.). Daniel Weiß brachte die Eisbären sogar wieder in Führung (52.). Er machte es am Ende aber auch noch einmal spannend, weil er die letzten beiden Spielminuten auf der Strafbank verbrachte. Diesmal jedoch hielt die Konzentration, die Eisbären mussten keinen Gegentreffer mehr hinnehmen.